5 Dinge, die es zu beachten gilt, um das eigene Netzwerk sicher zu machen

Nachrichten

24 Stunden am Tag, 7 Tage in der Woche und 365 Tage im Jahr, passiert es. Egal ob Du gerade schläfst, arbeitest oder Dich mit Deinen Freunden triffst, irgendwo sucht jemand einen Weg in dein Netzwerk und findet diesen auch. Gesucht wird nach einem Weg an Deine Daten zu kommen oder in etwa illegale Daten bei Dir zu speichern. Es sind viele Möglichkeiten wie Angreifer sich fremde Netzwerke zunutze machen können. Sonderlich schwierig ist dies nicht einmal, denn mit einfachen Programmen wie "Netzwerk-Scannern", die jeder kostenlos im Internet bekommt, kann jeder einfach zum "Hacker" werden. Diese Scanner durchsuchen wahllos IPs nach offen Lücken im System. Genau aus diesem Grund solltest womöglich auch Du einen solchen Scan bei Dir selbst durchführen, um eben zu sehen, was zusätzlich noch gesichert werden muss.

1. Netzwerk Scanner nutzen Man sollte regelmäßig einen solchen Scanner nutzen, um potentielle Lücken im Netzwerk zu finden und zu schließen.

2. Ports scannen Ebenso sollte man mithilfe dieser Scanner darauf achten, dass offene Ports im System geschlossen werden. Allen voran sollte man hier auf "Net Bios" achten. Ist dieser Port offen, so droht in jedem Fall Gefahr.

3. Starkes Passwort benutzen Nicht ohne Grund sind im Internet Tausende von potentiell passenden Passwortlisten erhältlich, die Leute nutzen, die sich nicht oft Gedanken um ein gutes Passwort machen. Wie dem auch sei, man sollte Wert auf ein starkes, langes und möglichst einfallsreiches Passwort legen.

4. Laufende Services Man sollte genau darauf achten, welche Services und Programme im eigenen Netzwerk bzw. auf dem System laufen. Services, die nicht nötig sind, sollte man direkt wieder entfernen bzw. deaktivieren. Ein Network-Scanner kann hierbei helfen.

5. "Remote" Zugang Den PC per Remote zu steuern kann behilflich und sehr effizient sein, allerdings auch nur dann, wenn dies im Einverständnis der Besitzer passiert. Daher sollte man hier besonders Wert auf die richtige Sicherheitseinstellung der verschiedenen Remote-Protokolle legen. Mit einem Scanner sollten hier alle Protokolle wie unter anderem Telnet, SSH, RDP, GoToMyPC, LogMeIn, PCAnywhere überprüft werden.

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.