Fake-E-Mail bezüglich „Vodafone-MMS“ beinhaltet Virus

Viren

Aktuell ist eine äußerst gefährliche E-Mails im Umlauf, die sich als offizielle Nachricht von Vodafone tarnt. Der Empfänger wird in der E-Mail darauf hingewiesen, dass angeblich eine MMS mit einem Bild empfangen wurde, die über den in der E-Mail angegebenen Link heruntergeladen werden kann. Derartige E-Mails gibt es immer wieder und sorgen nicht nur für viel Ärger beim Empfänger, sondern auch der Ruf des Unternehmens, das angeblich als Absender fungiert, nehmen dadurch Schaden. Leider sind derartig getarnte Fake-E-Mails oft sehr erfolgreich und die angehängten Viren werden sehr oft von den ahnungslosen Empfängern ausgeführt.

Wer keinen Virenscanner mit aktueller Signatur auf dem Computer installiert hat, sollte in den kommenden Tagen und generell ausgesprochen vorsichtig sein, wenn er die E-Mails im Posteingang abruft. Aktuell ist eine E-Mail im Umlauf, die angeblich von der Firma Vodafone E-Mails verschickt und auf den Empfang einer neuen MMS mit Bild hinweist. In der E-Mail wird erklärt, dass eine neue MMS eingegangen ist und diese nur über den in der Nachricht enthaltenen Link angezeigt werden kann. An die E-Mail ist darüber hinaus eine Datei mit dem Namen "Vodafone_MMS.jpg.exe" angehängt, die von vielen E-Mail Programmen nicht korrekt als ausführbare Datei angezeigt wird. Wird der Anhang geöffnet und dadurch der Virus installiert, ist der Computer in die Hände der kriminellen Absender gefallen und sollte auf jeden Fall so schnell wie möglich vom Netz genommen und gesäubert werden.

Als kritisch zu bewerten ist auch der Umstand, dass aktuell nur eine Handvoll Antiviren-Programme in der Lage sind, den Schädling erfolgreich zu bekämpfen und überhaupt erst zu erkennen. Wer seine E-Mails nicht über ein Programm öffnet, sondern das Webinterface seines E-Mail-Anbieters nutzt, sollte jedoch halbwegs sicher vor dem Identitätsklau sein. Die großen E-Mail-Anbieter erkennen relativ schnell, ob es sich bei der E-Mail um eine Nachricht mit gefährlichem Virus handelt oder nicht. Entsprechende Warnhinweise sollten also beachtet werden, wenn man seinen Computer schützen möchte.

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.