Klänge in eM Client deaktivieren und bearbeiten

Tipp

In der normalen Konfiguration spielt der eM Client bei jeder eingehenden Nachricht einen Sound ab, der mit Sicherheit nicht jedem gefällt und der bei besonders vielen eingehenden Nachrichten auch nervig werden kann. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie die Klänge von eM Client entweder deaktiviert oder durch individuelle Klänge ersetzt werden können. Die einfachste Methode ist jedoch sicherlich das Deaktivieren der Klänge in den Einstellungen des E-Mail Clienten.

Damit die Klänge für eingehende Nachrichten oder andere Aktionen deaktiviert werden können, muss eM Client zunächst gestartet werden. Anschließend wählt man den Menüeintrag "Extras –> Einstellungen" aus und hangelt sich unter dem Reiter "Allgemein" zu dem Eintrag "Benachrichtigungen" weiter. Hier können nun entweder verschiedene Profile ausgewählt, oder die Standardeinstellungen bearbeitet werden.

Möchte man beispielsweise nicht, dass der eM Client bei einer eingehenden Nachricht ein Pop-up Fenster öffnet, muss der Haken bei "Popup" entfernt werden. Auf die gleiche Art und Weise kann auch das Abspielen des Tons für eingehende Nachrichten deaktiviert werden. Dazu muss man lediglich den Eintrag "Eingehende E-Mail" aus der Liste auswählen und auf die drei Symbole klicken, bis sie mit einem roten Kreuz durchgestrichen sind. Dies kann sowohl für eingehende Nachrichten als auch für alle anderen in der Liste aufgeführten Aktionen durchgeführt werden.

Wer lediglich einen anderen Ton abgespielt haben möchte, kann diesen mit einem Klick auf das Ordnersymbol für die entsprechende Aktion laden. Man sollte jedoch darauf achten, dass der Ton nicht zu lang ist. Schön ist, dass man die Konfiguration für verschiedene eingebundene E-Mail-Konten vornehmen kann. Der beispielsweise nur Benachrichtigungen von seinem primären E-Mail-Konto erhalten möchte, kann dies entsprechend aus der Liste auswählen und die Konfiguration nach seinen eigenen Bedürfnissen vornehmen.

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.