Mimail hängt Swen ab

Viren

Der russische Sicherheitsexperte Kaspersky Labs http://www.kaspersky.com
hat die Viren-Top-Twenty für November vorgestellt. Als neuer Spitzenreiter
platzierte sich der Wurm Mimail.c, der die Liste mit 34,57 Prozent Häufigkeit
nun anführt. Zweitplazierter ist Mimail.g mit großem Abstand und mit
15 Prozent Verbreitung.

Sechs neue Modifikationen des Mimail schafften es diesmal in die Top-20
und machten insgesamt fast 62 Prozent der Viren-Häufigkeit aus. Diese
herausragende Performance ist ein Ergebnis der Veröffentlichung des Codes
aus der ersten Mimail-Variante im Internet. Mimail.c verdrängte damit den
Spitzenreiter der Oktober-Liste, I-Worm.Swen, auf den dritten Platz (13
Prozent), während der unbestrittene Favorit von 2003, Sobig.f, sogar auf
Platz elf abrutschte.

Forsch nach oben schreitet der deutsche Wurm Sober, der mit 12 Prozent
einen guten vierten Platz einnimmt. Sober schaffte es auch, als einziger
Virus, seine Position zu verbessern. Neueinsteiger bei Kaspersky sind die
Mimail-Wurm-Familie c, e, f, g, h, j und Hawawi.g. Ein Comeback, mit
Platz sechs und sieben, feierten die „alten Freunde“ Klez und Lentin,
die
in letzter Zeit nur in den hinteren Rängen zu finden waren. Andere
Rückkehrer sind die Würmer Dumaru und Lovelorn, wobei Dumaru.a sofort
die
achte Stellung einnahm.

Im November verloren die Trojanerprogramme (backdoor-utilities für den
unberechtigten Zugang) an Boden, Agobot und Sdbot rutschten sogar um
sieben und 14 Positionen im Vergleich zum Vormonat an das Ende der Liste.
So konnten die Internetwürmer die Virenstatistik monopolisieren. Sie
überließen den Trojanerprogrammen ein wenig mehr als ein halbes Prozent
an Häufigkeit und konnten die Computerviren gänzlich aus den Top-Twenty
verdrängen.

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.