SenderBase – Das weltweit größte E-Mail- und Web-Traffic-Monitoring-Netzwerk

Links

Wer schon immer mal einen Einblick in den weltweiten E-Mail-Verkehr haben wollte und sich gefragt hat, woher aktuell die meisten Spam-Nachrichten kommen, der sollte sich den Dienst SenderBase.org einmal genauer anschauen. Auf der Internetseite kann in Echtzeit gesehen werden, woher momentan die meisten E-Mails kommen und aus welchem Land die meisten Trojaner verschickt werden.

Auf der Internetseite SenderBase.org  können sich interessierte Nutzer einen Echtzeit-Einblick in Sicherheitsbedrohungen aus der ganzen Welt verschaffen. Bei SenderBase handelt es sich um das weltweit größte E-Mail-und Web Traffic Monitoring-Netzwerk, das mehr als 25 Prozent des weltweiten E-Mail-Verkehr auswertet und dabei zwischen legitimen Absendern, Spammern sowie anderen Angreifern unterscheidet, wodurch es Administratoren von E-Mail-Providern möglich wird, in Echtzeit auf neue Bedrohungen zu reagieren. Die Menge an ausgewerteten E-Mails ist rund zehn Mal höher als bei anderen Monitoring-Systemen im Internet. Auch Internet-Service-Provider und Unternehmen können diese Daten zur Verbesserung ihres Angebots nutzen. Wer möchte, kann sich automatisch per E-Mail über neue Bedrohungen benachrichtigen lassen.

Der Dienst überprüft mehr als 90 Merkmale einer E-Mail um zu klären, ob es sich dabei um eine Spam-Nachricht handeln könnte oder nicht. Mehr als 100.000 Organisationen unterstützen Senderbase.org und nutzen gleichzeitig die gewonnenen Daten. Die Auswertung ist jedoch ein komplizierter Vorgang, bei dem es auch zu falschen Bewertungen kommen kann. Beispielsweise wenn eine Newsletter an einen großen Kundenkreis verschickt wird, dann kann dies fälschlicherweise als Spam identifiziert werden, obwohl die Empfänger zugestimmt haben, dass sie die Newsletter erhalten möchten. Da Senderbase den Algorithmus zur Erkennung von Spam-E-Mails immer weiter verbessert, wird die Fehlerquote immer geringer und die Auswertung des weltweiten E-Mail-Verkehrs immer genauer.

Bei einem Blick auf die Startseite des Dienstes sieht man außerdem einen Bereich, der über die neusten Trojaner informiert, welche aktuell per E-Mail rund um den Globus geschickt werden. Leider werden keine weiterführenden Informationen bereitgestellt und der Nutzer muss selber nach genauen Informationen zu dem Trojaner/Virus suchen. Auf der anderen Seite ist Senderbase auch keine Informationsplattform über Trojaner oder Viren, sondern stellt nur Informationen zum weltweiten E-Mail-Verkehr bereit. Mit einem Klick auf „More about Outbreaks“ auf der Startseite gelangt man auf eine Unterseite, auf der ausgewählte E-Mails in einem kurzen Report präsentiert werden.

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.