Windows 8.1 bekommt neue Anwendung für E-Mails

Nachrichten

Windows in der Version 8.1 erhält eine neue E-Mail-App, die einige Verbesserungen mit sich bringt und viele seitens der Anwender kritisierte Probleme behebt. In der aktuellen Preview-Version sind die Änderungen jedoch noch nicht enthalten. Vorgestellt hatte Microsoft sie auf der Konferenz "Build" jedoch trotzdem. Auf der in San Francisco abgehaltenen Entwicklerkonferenz wurden einige Features der neuen E-Mail-App für Windows 8.1 vorgestellt. Eine besondere Neuerung ist beispielsweise die auf der linken Seite der Anwendung enthaltene zusätzliche dritte Spalte, die nebst bestimmten Personen, zuvor explizit ausgewählten E-Mails auch virtuelle Ordner anzeigen kann. Dadurch wird es zukünftig noch einfacher, E-Mail zu sortieren und besonders auch zu kategorisieren.

Die neue Version ist darüber hinaus auch in der Lage, Newsletter automatisch zu erkennen und in einem entsprechenden Ordner abzulegen. Auch für Mausbesitzer gibt es positive Neuigkeiten: Microsoft hat stark an der Bedienbarkeit der Anwendung gearbeitet und sie für Mausbesitzer über arbeitet. Vor der Aktualisierung war die E-Mail-App fast ausschließlich auf Touch-Bedienung ausgelegt und damit für Mausbesitzer eher nicht zu gebrauchen. Dies wird beispielsweise bei den Listeneinträgen deutlich, die nun bei längerer Markierung der Maus automatisch verschiedene Optionen für die ausgewählte E-Mail einblenden. Fährt man mit der Maus an den unteren Rand der Anwendung, erscheint außerdem eine App Bar, über die verschiedene Kommandos ausgeführt werden können.

 

HTML-Interface

 

Interessant ist, dass die Mail App für die Darstellung des Interface komplett auf HTML setzt. Natürlich werden dafür einige Komponenten wie beispielsweise Suchboxen, Listen oder dergleichen von Windows 8.1 benötigt, jedoch erfolgt die eigentliche Darstellung über HTML-Code. Die Logik des Programms wurde in C++, unter Berücksichtigung neuester Komponenten von Windows 8.1 (beispielsweise den WinJS-Scheduler), entwickelt. Durch den Einsatz dieser Technik werden Formulare oder andere Aktionen des Benutzers bereits im Vorfeld gerendert, wodurch sie bei entsprechenden Klick auf einen Button nur noch angezeigt werden müssen. Dadurch kann die Anwendung ausgesprochen schnell auf Aktionen des Benutzers reagieren. Dies ist besonders bei größeren E-Mail-Postfächern ausgesprochen wichtig.

 

Integrierte Suchfunktion

 

Ebenfalls neu ist die integrierte Suchfunktion, die das Suchen von E-Mails direkt aus der Anwendung möglich macht. Es ist nun nicht mehr erforderlich, dass Charms für die Suche von E-Mails verwendet werden muss. Auch in der E-Mail enthaltene Bilder werden zukünftig direkt mit der Foto-App von Microsoft geöffnet. Dabei wird jedoch nicht der gesamte Bildschirm gefüllt, sondern lediglich der größere Teil, wobei die E-Mail im Hintergrund erkennbar bleibt. Das Verfassen von Antworten oder das Weiterleiten von Nachrichten ist in dieser Darstellung ebenfalls möglich. Wer die Anwendung verkleinert, kann in Zukunft mit einer angepassten Darstellung des Interface rechnen. Dadurch kann die Anwendung beliebig vergrößert oder auf unterschiedlichen Displaygrößen immer noch korrekt dargestellt werden. Die Zusammenführung mehrerer Postfächer in einem Posteingang ist jedoch immer noch nicht möglich, da man diesen Schritt seitens Microsoft eher kritisch sieht. Der Verzicht wird mit den unterschiedlichen zur Verfügung gestellten Funktionen der jeweiligen E-Mail-Anbieter begründet. Diese stellen ihren Nutzern unterschiedliche Funktionen zur Verfügung und daher sind einige Optionen nicht für alle in den Posteingang enthaltenen E-Mails verfügbar, falls diese von unterschiedlichen E-Mail-Anbietern kommen. Dies würde beim Benutzer zu Verwirrung führen.

 

Die Anwendung ist für Windows 8.1 geplant und wird erst in der finalen Version des Betriebssystems verfügbar sein. Sie soll die zentrale E-Mail-Anwendung für Windows werden und Outlook weitestgehend ablösen.

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.