Probleme bei der Pegasus Mail Entwicklung und mehr Sicherheit

Pegasus

In einem umfangreichen Statement zu der aktuellen Entwicklungssituation von Pegasus Mail macht der Entwickler David Harris auf umfangreiche Probleme bei der Entwicklung aufmerksam, die bei der Implementierung neuer Funktionen aufgetreten sind. Dabei handelt es sich um einen Fehler, der dafür sorgt, dass das E-Mail-Programm in unregelmäßigen Abständen einfach abstürzt oder einfriert.

Da der Fehler nicht ohne weiteres reproduzierbar ist, musste der gesamte Code des Programms überprüft werden. Dies war für den Entwickler sehr frustrierend und sorgte für enorme Verzögerungen bei der Entwicklung, da David entschied, keine neue Version zu veröffentlichen, bevor das Problem nicht behoben worden ist.

 

Da nicht gesagt werden konnte, an welcher Stelle der besagte Fehler im Code zu beheben war, musste der gesamte Programmcode von Pegasus Mail überprüft werden. Im Zuge dieser Überprüfung hat der Entwickler sich dazu entschlossen, das gesamte Programm von einem etwas veralteten Borland-Compiler auf Microsoft Visual Studio umzustellen und mehr oder weniger den gesamten Code noch einmal zu überarbeiten und neu zu schreiben. Dies hatte darüber hinaus den positiven Effekt, dass viele Funktionen nun performanter sind, weniger Speicherplatz benötigen oder anderweitig verbessert bzw. modernisiert worden sind. Unter anderem wurde der komplette Code für die Netzwerkverbindung und die Bibliothek für Verschlüsselungen mittels OpenSSL über arbeitet. So werden beispielsweise in der neuen Version wesentlich mehr vertrauenswürdige Zertifikate unterstützt.

 

David Harris hat darüber hinaus bemerkt, dass Sicherheit und Datenschutz ein immer wichtiger werdendes Thema ist und das es eine Aufgabe von Entwicklern sei, beides für die Benutzer so einfach wie möglich zu gestalten. Daher entschied er sich dazu Pegasus Mail in Zukunft in Sachen Datensicherheit extrem zu bearbeiten. So wird beispielsweise zukünftig die Kontaktdatenbank vollständig verschlüsselt gespeichert, wodurch Dritte bei einem Datendiebstahl nicht viel mit dem gestohlenen Datei anfangen können. Stück für Stück sollen immer mehr relevante Inhalte verschlüsselt abgespeichert oder verarbeitet werden, wodurch letztendlich ein sicherer E-Mail-Client entstehen soll. Auch das Versenden von verschlüsselten Nachrichten steht nun im Fokus der Entwicklung von Pegasus Mail, da man dieses so einfach gestalten möchte, dass es für Nutzer zukünftig keinen Grund mehr gibt, darauf zu verzichten.

 

Diese Entwicklung ist sehr positiv, da hier viele E-Mail-Programme noch verhältnismäßig kompliziert gestaltet sind und nur mit Hilfe von erfahrenen Computernutzern eine Verschlüsselung für das Versenden von E-Mails eingerichtet werden kann.

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.