Outlook 2010

Seit der Veröffentlichung von Microsoft Office 2007 sind mittlerweile drei Jahre verstrichen, bis nun mit dem Microsoft Office Paket 2010 Neuerungen und Erweiterungen im Textbearbeitungs- und Office Bereich offiziell angekündigt worden sind und eine erste Beta-Version zum Download bereitsteht.
Doch nun wurde die Produktion und Entwicklung von Microsoft bestätigt, sowie erste Beta-Versionen auf den markt gebracht. Besonders gespannt sind Benutzer der Officeanwendungen dabei auf die Erweiterung von Microsoft Outlook.

Microsoft Outlook 2010 soll dem Outlookprogramm alle Ehre machen und es in seinen zahlreichen Funktionen nicht nur bestätigen, sondern auch erweitern. Denn in der 2010 Version ist das Schreiben und Bearbeiten von Emails nicht mehr das einzige Feature. Neben einfachen und schnellen Zugängen zu den neu geschaffenen Sozialen Netzwerken, wie Twitter reagiert Microsoft hiermit auf die immer wichtiger werdende Vielfalt neu herausgebrachter Officeanwendungen.

Die Anwendung von Sozialen Netwerken und Statusmeldungen wird bei Microsoft Outlook 2010 dabei durch die so genannte „Outlook Social Connector“ Technik zu Stande gebracht und macht Outlook zu einem weitläufig einsetzbaren Klienten.
Die bereits bestehenden Outlookfunktionen werden in der 2010 Version neben einer Integration in das Soziale Netzwerk auch besonderen Wert auf eine Vernetzung mit dem Netzwerk Twitter legen. Twitter soll eine Statuszeile innerhalb Outlooks bekommen und Kontakte, sowie Freunde schnell und einfach mit den neusten Tweeds und Nachrichten anzeigen.

Was in der Vergangenheit besonders für eilige Emails oder nur kurze Besuche bei Microsoft Outlook ein Hindernis gewesen ist, waren die langen und umständlichen Strecken, die der Benutzer mit seiner Maus zurücklegen musste. Im Office Paket 2010 soll dafür gesorgt werden, dass sich der Nutzer schnell und intuitiv zurechtfinden kann.
Durch Menübänder und Icons werden in der neuen Version die Wege, die der Nutzer zurücklegen muss deutlich verkürzt. Besonders im Bereich der Textverarbeitung wird sich im neuen Officepaket einiges an der Handhabung und Benutzfreundlichkeit ändern. Die in der Version 2007 eingeführte Menüleiste wurde größtenteils übernommen und verbessert. Dabei sollen die Menübänder mehrere Funktionen zusammenfassen und Optionsfenster übersichtlicher machen. Das Emailprogramm besitzt dabei in der neuen Version insgesamt sechs solche Bänder mit den Bereichen, Datei, Einfügen, Optionen, Text formatieren, Überprüfen und zu guter Letzt Nachricht.

Überzeugend ist bei Microsoft Outlook 2010 vor allem die Löschfunktion ausgefallen. Denn hier hat Microsoft das Themengebiet „Ignorieren“ für nicht gewollte Emails hinzugefügt. Ignorierte Emails gelangen automatisch und ohne Verzögerung in den Ordner mit den gelöschten Objekten. Außerdem werden mit der neuen Funktion „Aufräumen“ die Emailkonten nach alten und nicht gelesenen Emails durchsucht. Danach werden diese dann durch das Programm entfernt, sodass keine weiteren Altlasten entstehen können.
Und auch die neue Einteilung des Kalenders für Termine und Terminplanungen überzeugt in Outlook 2010. Neben einer nützlichen Planungsansicht, die Kalender mehrerer Mitglieder anzeigen kann, können nun wichtige Termine auf den ersten Blick erkannt werden und dies bei allen Benutzerkonten.
Erfreulicherweise hat sich bei Outlook 2010 bei den Systemvoraussetzungen im Gegensatz zur 2007 Version kaum etwas geändert, sodass ein schnelles Umsteigen gewährleistet ist. Mindestvoraussetzungen sind Windows XP mit dem installierten Servicepack 2, 512 MB Arbeitsspeicher und ein 1 GHz Prozessor. Die Installation geht dabei insgesamt schnell von Statten und macht keine Schwierigkeiten.

Das allgemeine Fazit zu Outlook 2010 ist, dass es sich sicherlich einige spannende Neuerungen und Erweiterungen im Bereich der Sozialen Netzwerke aufführt und somit doch für den ein oder anderen einige neue Funktionen anbietet. Außerdem wirkt das neue Outlook von der Farbgestaltung heller und generell nicht so intensiv wie Outlook 2007. Ob es sich um eine lohnende Investition handelt, müssen Sie aber selber entscheiden.
Für Interessenten bietet Microsoft seine Betaversion zum kostenlosen Download im Internet an. Hier können Sie sich weitere erste Eindrücke zu dem Produkt Outlook 2010 einholen und selber vergleichen.

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.