Thunderbird und die Meldung 5.7.1 Unable to relay

Thunderbird

Ein Mail-Relay-Server ist ein SMTP Server, welcher so konfiguriert ist, dass er jedem Internet Nutzer erlaubt, Nachrichten von diesem Server zu übermitteln (senden). In der Vergangenheit war dies eine gängige Konstellation. Allerdings wird dies heutzutage oft von Spammern missbraucht, weshalb viele SMTP Server eine Authentifizierung ihrer Nutzer verlangen wenn diese eine Nachricht an jemanden in einer anderen Domain senden wollen.

Wenn Sie bei dem Versuch, eine Nachricht zu senden, eine Meldung erhalten, welche ungefähr „5.7.1 Unable to relay“ oder „550 5.7.1 Relaying prohibited“ lautet, bedeutet dies meist, dass der SMTP Server Sie nicht als berechtigten User identifizieren konnte. Viele Mailanbieter achten nicht darauf, wer deren SMTP Server nutzt um eine Nachricht an jemanden in derselben Domain zu senden. Dadurch mag es so aussehen, als funktioniere alles fehlerfrei bis Sie versuchen, eine Nachricht an jemanden in einer anderen Domain zu senden.

 

Einige gängige Authentifizierungen:

  • „SMTP-AUTH“ verlangt vom Benutzer einen seperaten Usernamen und ein Passwort für den SMTP Server. Diese sind normalerweise identisch mit dem Usernamen und Passwort, welche für den POP/IMAP Server verwendet werden. Die meisten EMail Anbieter verwenden diese Methode. Wenn Ihr Mail Anbieter diese Methode verwendet, gehen Sie im Menü auf Einstellungen -> Konten-Einstellungen -> Postausgangs-Server (SMTP), wählen Sie den entsprechenden Server aus, klicken Sie auf den Button ‚Bearbeiten…‘ und geben Sie den Usernamen ein. Ältere Versionen von Thunderbird haben gegebenenfalls eine Checkbox für „Username und Passwort“. Falls Sie diese Checkbox haben, müssen Sie diese aktivieren.
  • Falls Sie ISP als Mail Provider nutzen, überprüft dies gegebenenfalls, ob Sie sich ins Internet eingewählt haben. Dieser Fehler kann also auftreten, falls Sie Ihren Laptop an einem anderen Ort nutzen und mit einem offenen Netzwerk verbunden sind. Richten Sie einen anderen Account bei einem kostenlosen Anbieter, wie beispielsweise Gmail, ein und nutzen Sie den SMTP Server zusammen mit Ihrem bestehenden Account wenn Sie auf Reisen sind.
  • „POP vor SMTP“ verlässt sich darauf, dass der Benutzer neue Nachrichten abruft (wodurch er sich am POP Server einloggt), und erst nach X Minuten eine Nachricht versendet.
  • Sie benötigen ein Virtual Private Network (VPN), um sich mit dem SMTP Server zu verbinden. Dies erfordert, dass Sie Thunderbird dafür konfigurieren, den entsprechenden VPN Client zu verwenden.

Falls Sie sich nicht sicher sind, welche Methode verwendet wird, besuchen Sie die Websites Ihres Mail Providers und durchforsten Sie die Support Seiten des Email Clients.
Falls Sie mehrere SMTP Server haben, stellen Sie bitte unbedingt sicher, dass Sie auch tatsächlich den richtigen SMTP Server verwenden. Dies war ein weit verbreitetes Problem bevor die Oberfläche mit Thunderbird 5.1 verbessert wurde. Möglicherweise helfen Ihnen einige der Erweiterungen. Diese erleichtern es, zwischen den SMTP Servern zu wechseln oder herauszufinden, welchen Sie momentan verwenden.
RFC 1893 definiert eine erweiterte Sammlung an Error Codes für die Benachrichtigung beim Senden von Mails. Der Anbieter kann eine beliebige Nachricht verwenden, um den Fehlercode zu beschreiben. Dennoch deutet 5.7.1 immer darauf hin, dass ein permanenter Fehler auftritt, durch welchen das Senden nicht authentifiziert werden konnte und die Nachricht zurückgewiesen wird. Der häufigste Grund hierfür ist, dass der User sich nicht am SMTP Server authentifizieren konnte. Einige weniger wahrscheinliche Ursachen können sein:

  • Sie wurden abgelehnt (Ihre Domain ist möglicherweise als Spam in einer Anti-Spam Liste aufgelistet).
  • Beim Empfänger handelt es sich um einen virtuellen Nutzer und es kommt zu Problemen (auf dessen POP/IMAP Server) bei der Zuordnung der virtuellen zu einer realen Adresse.
  • Der Empfänger hat eine Form eines Postkorb-Filters aktiviert, welcher beispielsweise nur Nachrichten bestimmter Absender akzeptiert, zu welchen der Absender der Nachricht nicht gehört.
  • Exchange 2003 unterstützt eine Funktion, welche Nachrichten ablehnt die nicht von einem authentifizierten User stammen.
  • Der DNS-Lookup schlug fehl.

 

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *