Datei-Kidnapping – Trojaner fordert Lösegeld

Viren

Der Virenspezialist Sophos http://www.sophos.de hat von einem Trojaner berichtet, mit dem
der Angreifer seine Opfer erpressen will. Zu diesem Zweck stürzt sich der
unerwünschte Gast, in der Sophos-Terminologie Zippo-A genannt, auf alle auf der
Festplatte unter Windows befindlichen Word- und Exel-Files sowie auf Datenbanken
und packt diese in eine verschlüsselte Zip-Datei. Anschließend informiert der
Schädling den Besitzer des Computers, dass er seine Daten durch Zahlung eines
Lösegeldes in der Höhe von 300 Dollar in elektronischer Währung wieder
freikaufen kann.
Die erpresserische Mitteilung ist auf Englisch verfasst und gibt ein
E-Gold-Konto bekannt, auf das die Summe über wiesen werden soll. Wird der
geforderte Betrag bezahlt, würde der Erpresste via E-Mail das Passwort erhalten
und könne wieder auf seine Dateien zugreifen. Der Trojaner bemerkt in seiner
Mitteilung, dass ein Einschalten der Polizei sinnlos sei, ebenso der Versuch das
Passwort zu erraten, da es mehr als 10 Zeichen lang sei.

Die Experten
von Sophos haben es dennoch versucht und das Kennwort auch geknackt. Das
Passwort lautet: C:\Program Files\Microsoft Visual Studio\VC98 und ist der Pfad
zu dem Ordner, in dem die verschlüsselte Datei liegt. Das Lösegeld kann somit
gespart werden. "Anscheinend hat der Schreiber das Erstbeste genommen, was ihm
vor der Nase lag. Jedoch ist selbst dieses Passwort für einen normalen PC-User
unlösbar", meint Sophos-Sicherheitsexperte Christoph Hardy im
pressetext-Gespräch. Einfangen kann man sich den Trojaner über E-Mail oder per
Download von einer Webseite. "Glücklicherweise ist der Schädling derzeit nicht
weit verbreitet", so Hardy.

Unangenehm kann die Tatsache werden, dass
sich Zippo-A nach vollbrachter Arbeit selbständig löscht. Eine nachträgliche
Ursachenforschung wird dadurch erschwert. "Der Schaden ist dann allerdings schon
angerichtet. Abhilfe schafft hier nur laufendes Update der Virensoftware, damit
der Trojaner gar keine Chance hat, im System zu wüten", lautet Hardys Rat.
"Früher wurde der meiste Schadcode typischerweise von Teenagern geschrieben, die
vor ihren Kameraden angeben wollten. Heute sind die meisten Viren und
Trojanischen Pferde mit der Absicht verfasst worden, unschuldige Internetuser
auszunehmen", meint Graham Cluley Senior Technology Consultant von Sophos.
"Leider ist es mittlerweile auch relativ einfach geworden, einen Trojaner zu
bauen. Prinzipiell arbeiten sie alle gleich. Sie unterscheiden sich oft nur
durch die ständig neue Masche, mit der sie arbeiten", so Hardy abschließend
gegenüber pressetext.

-

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Bewertung vorhanden)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.