Google-Mail-Design individualisieren

Google Mail

Seit ein paar Tagen hat Google das neue Design für den E-Mail-Clienten für alle Nutzer verpflichtend eingeführt. Vor kurzem konnte noch jeder Anwender selber entscheiden, ob er das alte Design behalten möchte oder schon im Vorfeld das neue Design nutzen will. Nicht alle Nutzer von Google Mail sind von dem neuen Design begeistert, da es viel Weißraum, wenig Kontraste und verwirrende Markierungen enthält. Doch das neue Design bietet auch viele Individualisierungsmöglichkeiten, mit denen es möglich ist, das Design an die eigenen Bedürfnisse anpassen zu können.

Weißraum des Google-Mail-Designs reduzieren

Besonders auffällig sind die vielen weißen Flächen, die zwischen den einzelnen Elementen des Designs vorhanden sind. Um diese vielen leeren Flächen zu reduzieren, muss der Kompaktheitsgrad des Designs erhöht werden. Dies kann ganz einfach über die Einstellungen realisiert werden. Dazu muss lediglich das Zahnrad-Symbol angeklickt und anschließend eine der drei Optionen ausgewählt werden. Zur Verfügung stehen "Normal", "Kompakt" und "Schmal". Welcher Kompaktheitsgrad für die eigenen Ansprüche am ob die meisten ist, muss natürlich jeder Nutzer selber entscheiden. Besonders für kleinere Bildschirme eignet sich jedoch der Kompaktheitsgrad "Schmal", da hier ausgesprochen wenig freie Flächen im Mail-Design gibt und der Platz optimal genutzt wird.

Unnötige Markierungen entfernen

Normalerweise entscheidet Google automatisch, welche E-Mails wichtig sind und welche nicht. Entsprechend der von Google getroffenen Entscheidung werden die E-Mails mit unterschiedlichen flaggenförmigen Markierungen versehen. Fällt das Ergebnis positiv aus und Google hält eine Nachricht für wichtig, dann bekommt diese Nachricht eine gelbe Markierung und sticht deutlich aus der Masse der im Nachrichten hervor. Dieser Filter arbeitet jedoch nicht optimal und es werden auffällig vielen Nachrichten als wichtig eingestuft, obwohl sie dies unter Umständen gar nicht sind. Wer also selber entscheiden möchte, welche Nachricht wichtig ist und welche nicht, der muss diese automatische Markier-Funktion in den Einstellungen deaktivieren.

In den Einstellungen gibt es den Menüpunkt "Posteingang". Dort verbirgt sich die Einstellung für die automatische Markierung von wichtigen Nachrichten. Ist die automatische Markierung deaktiviert, kann der Nutzer mit Hilfe des Stern-Symbols im Posteingang selber entscheiden, welche Nachrichten von ihm eine erhöhte Priorität bekommen und welche nicht.

Thema des Google-Mail-Designs ändern

Eine besonders positive Neuerung des neuen Google-Mail-Designs sind die vielen unterschiedlichen Themes, die dem Anwender zur Individualisierung des Kontos bereitgestellt werden. In den Standardeinstellungen ist das Design von Google Mail auf "Hell" eingestellt und wirkt relativ langweilig. Es gibt jedoch eine Vielzahl von Themes, die das Konto optisch erheblich aufwerten können. Dadurch kann das sein außerdem an die individuellen Ansprüche angepasst werden und wird damit vielen Anforderungen der Nutzer gerecht. Unter dem Menüpunkt Designs können die unterschiedlichen Themes ausgewählt werden. Es ist sogar möglich, eine dem alten Design sehr ähnliche Optik zu erzielen, was besonders für alle diejenigen interessant sein sollte, die sich nicht an das neue Design von Google Mail gewöhnen wollen.

Text anstelle von grafischen Buttons

Gerade neue Anwender könnten mit den verwendeten Grafiken der Buttons so ihre Probleme haben. Nicht immer ist es eindeutig, welche Funktion mit der gezeigten Grafik nun genau gemeint ist. Wer die Buttons des neuen Google-Mail-Designs lieber durch Text-Buttons ersetzen möchte, kann dies problemlos in den Einstellungen tun. Die dafür benötigte Option verbirgt sich in den Einstellungen unter dem Menüpunkt "Allgemein".

Bei dem Eintrag Eintrag "Schaltflächenbeschriftung:" muss lediglich "Text" ausgewählt werden und schon werden alle Knöpfe nicht mehr mit einer Grafik angezeigt, sondern bekommen eine sinnvolle Beschriftung, die mehr über die Funktion des Buttons verrät.
 

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.