Millionen Anwender zahlen Spammer-Gehälter

Nachrichten

Anwender sind in immer höherem Maße Spam-Mails ausgesetzt. G DATA fand jetzt heraus, dass die Lawine an Spam einen Bezug zur Vergütung der Spammer hat. Die einfache Formel lautet: Je höher die Anzahl der versendeten Spam-Mails, desto großzügiger die Entlohnung durch die Auftraggeber.
Im vergangenen Quartal lag der Spam-Höchsstand bei 95 Prozent aller versendeten E-Mails. Ganz klare thematische Spitzenreiter bleiben mit einem Anteil von 30 Prozent pharmazeutische Angebote.

Allerdings nimmt Spam nicht nur in Deutschland, sondern weltweit Überhand. Jeder Anwender hat sie täglich in seinem E-Mail-Eingang, sie kosten Zeit und senken die Produktivität – und dies sind nur die harmlosen Nebeneffekte. Nicht selten verstecken sich in den Spam-Mails bösartige Links auf Webseiten, die zur Einschleusung von Schadcode genutzt werden: Deren Anteil liegt aktuell bei gut acht Prozent.

Infektionen durch Webseiten sind nach Erkenntnissen der G DATA Security Labs klar auf dem Vormarsch: 50 Prozent der weltweiten Malware-Infektionen gehen auf das Konto dieser sog. Drive-by-Infektionen.

G DATA hat es sich zum Ziel gesetzt, nicht nur auf das größer werdende Spam-Problem aufmerksam zu machen, sondern Rechner aktiv zu schützen. Mit seinen Produkten G DATA TotalCare 2008, G DATA Internet Security 2008 und G DATA WLAN Security liefert der Anbieter Schutz vor Spam: Sie werden bereits vor dem
E-Mail-Eingang abgeblockt. So bleibt nicht nur das Postfach vor unerwünschten Werbemüll verschont, sondern Phishing- oder Malware-Mails erreichen Kunden von G DATA Sicherheits-Lösungen erst gar nicht.

 
"Spam ist für Endanwender ein Ärgernis – für Unternehmen ist die Spam-Flut der letzten Monate eine echte Produktivitätsbremse. Spam nimmt nicht nur drastisch zu, sondern wird zunehmend bösartiger. Die Weihnachtszeit wird Online-Kriminellen reiche Beute bescheren. Daher rechnen wir im Vorfeld des Weihnachtsgeschäfts mit einer deutlichen Zunahme von Phishing-Attacken.", erklärt Ralf Benzmüller, Leiter G DATA Security Labs.

Zahlen aus den G DATA Security Labs
– 95 Prozent der weltweiten E-Mails waren im 3. Quartal 2007 Spam
– Anteil von PDF-Spam ist rückläufig – nur noch 5 Prozent (erstes Quartal 2007: 30 Prozent)
– Pharma-Spam ist weiterhin mit 30 Prozent Spitzenreiten
– Versand von 20 Millionen Spam: ab 350,- Euro

-

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Bewertung vorhanden)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.