Software geht E-Mails auf den Grund

Nachrichten

 Eine neue Software ermöglicht es, herauszufinden, ob E-Mails tatsächlich gelesen werden oder nicht. Außerdem liefert DidTheyReadIt http://www.didtheyreadit.com Informationen über den Ort, wo das E-Mail gelesen wurde, sowie über die Dauer des Lesevorganges. Das neue an DidTheyReadIt ist, dass der Empfänger nicht weiß, dass sein E-Mail derart überwacht wurde, wie die New York Times (NYT) berichtet.

E-Mail-Programme wie Outlook oder Eudora bieten zwar einen Service an, der den Empfänger auffordert, den Sender nach Erhalt eines  E-Mails zu verständigen. Msgtag http://www.msgtag.com bietet einen ähnlichen Service, der dem Sender ein E-Mail schickt, sobald der Empfänger das E-Mail geöffnet hat. Auch bei Online-Grußkarten kann man die Option wählen, verständigt zu werden, wenn die Karte geöffnet wird.

Kritiker sehen die Privatsphäre gefährdet, der Hersteller Rampell Software kontert damit, dass DidTheyReadIt gegen Spam-Filter  kämpfen soll, da viele E-Mails aufgrund von Spam-Filtern nicht mehr beim Empfänger landen.    Alastair Rampell, ein Entwickler der Software, hat seit dem Launch am 24. Mai bereits über 1.000 Beschwerde-E-Mails erhalten. Der Inhalt war zweigeteilt: die einen beschwerten sich über den Überwachungsfaktor des Services, die anderen darüber, dass es nicht einwandfrei funktioniert. Die Software verstößt nicht gegen das US-Pirateriegesetz. 

DidTheyReadIt kann in verschiedenen Abo-Varianten gekauft werden, 25 Dollar sind beispielsweise für drei Monate, 50 Dollar für das ganze Jahr zu bezahlen. Bis zu fünf Nachrichten können monatlich gratis versendet werden.

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Kommentar zu “Software geht E-Mails auf den Grund

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.