Zotob-Wurmplage: Für eine Handvoll Dollar

Viren

Für die beiden vor kurzem festgenommenen Virenprogrammierer dürfte Geld die
Hautpmotivation gewesen sein. Als Mitglieder des "0x90-Teams" versuchten sie
mehrere Botnetze aufzubauen und über Werbe-Toolbars Geld auf ihre Konten zu
transferieren. Dies berichtet der finnische Sicherheitsexperte F-Secure http://www.f-secure.com in
seinem aktuellen Weblog.
Die marokkanischen Behörden gehen weiters davon aus, dass die beiden
Festgenommenen in engem Zusammenhang mit einem Kreditkarten-Betrugs-Ring stehen.
Zusätzlich dürften sie mit auswechselbaren Werbebannern versucht haben,
finanziellen Gewinn zu erzielen.

Laut F-Secure wurden die Werbebanner
via IRC-Kanäle ausgewechselt. Da Zotob-Würmer ausschließlich Windows 2000
Rechner befallen, stimmt dies ziemlich bedenklich. Das würde nämlich bedeuten,
dass viele Firmennetze trotz Firewalls und aufwendigen Security-Systemen
"steuerbar" und damit extrem verwundbar sind.

Zotob-Würmer öffnen
Verbindungen auf den befallenen Rechnern (Backdoors), die Hackern den
Fernzugriff auf die Rechner ermöglichen. Zusätzlich versuchen befallene Computer
andere Rechner aufzuspüren, um sie zu ebenfalls infizieren

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.