Vertraulichlichkeit per VBA setzen

Home-›Foren-›Outlook-›Vertraulichlichkeit per VBA setzen

Verschlagwortet: , , , ,

2 Antworten anzeigen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Autor
    Beitrag
  • #1030248
    Theo
    Teilnehmer

      Hallo zusammen,
      in unserer Firma verwenden wir zukünftig Azure Information Protection (AIP) um die Vertraulichkeitslevel festzulegen. Dummerweise verwenden wir keine Defaults, sondern müssen für jedes Mail den Sensitivity Level manuell festlegen. Noch blöder ist, dass wir nicht einfach die Standard levels nutzen, sondern stattdessen Custom Levels definiert sind.

      Ich versende aus Excel heraus mit folgendem Snipplet (hier vereinfacht) meine Mails. Wie müsste ich das Abändern um den Level „Business Use“ zu setzen?

      Set OutApp=CreateObject(„Outlook.Application“)
      Set OutMail = OutApp.CreateItem(0)

      With OutMail

          .Subject = SubjectStr
          .HTMLBody = bodyStr
           .To = ToUseStr
            .cc = CCUseStr
            .Display
             .Send
      End With

      Danke für Eure Hilfe

      Theo

      #1030249
      Mailhilfe
      Administrator

        Moin Theo,

        Azure Information Protection (AIP) für Outlook nutzt spezielle Eigenschaften, um den Vertraulichkeitslevel für Mails zu definieren. Bei Verwendung des Outlook COM-Objekts können diese Eigenschaften möglicherweise nicht direkt zugegriffen werden, es kann jedoch einen Weg geben, den gewünschten Vertraulichkeitslevel zu setzen.

        In deinem Fall solltest du versuchen, die PropertyAccessor-Eigenschaft des MailItem-Objekts zu verwenden, um den Wert für die AIP-Sensitivitätskennung zu setzen.

        Ich kann keinen garantierten Code bereitstellen, da der genaue Name und Wert der Eigenschaft, die den Vertraulichkeitslevel definiert, möglicherweise von Organisation zu Organisation unterschiedlich ist. Du musst herausfinden, welcher spezifische Wert oder welche ID der „Business Use“ Vertraulichkeitslabel entspricht.

        Im Allgemeinen könnte es jedoch so aussehen:

        Dim PropertyName As String
        Dim SensitivityValue As String

        ‚ Dies sind nur Beispielwerte und müssen anhand Ihrer Umgebung angepasst werden
        PropertyName = „http://schemas.microsoft.com/mapi/proptag/xxxxx“ ‚ Der eigentliche Property-Name
        SensitivityValue = „Business Use“ ‚ Der tatsächliche Wert oder die ID für „Business Use“

        Set OutApp = CreateObject(„Outlook.Application“)
        Set OutMail = OutApp.CreateItem(0)

        With OutMail
        .Subject = SubjectStr
        .HTMLBody = bodyStr
        .To = ToUseStr
        .cc = CCUseStr

        ‚ Hier wird die Sensitivitätskennung festgelegt
        .PropertyAccessor.SetProperty(PropertyName, SensitivityValue)

        .Display
        .Send
        End With

        Du musst den exakten Namen der Eigenschaft (PropertyName) und den Wert (SensitivityValue) ermitteln, der für das „Business Use“-Label in deiner Organisation verwendet wird.

        Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass Sie vor dem Versenden der E-Mail sicherstellen sollten, dass alles korrekt funktioniert und dass die richtige Sensitivitätskennung festgelegt wurde. Es wäre ratsam, dies in einer Testumgebung zu überprüfen, bevor es in einer Produktionsumgebung eingesetzt wird.

      2 Antworten anzeigen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)

      -

      Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

      1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Bewertung vorhanden)
      Loading...