Gmail enthüllt die riesige Menge an Daten, die es über Sie hat

Google Mail

Apple hat kürzlich seine Richtlinien geändert und zwingt nun App-Entwickler, Ihnen vor dem Download mit “Privacy Labels” mitzuteilen, welche Daten die App sammeln wird. Die Entwickler müssen auch offenlegen, wofür diese Informationen verwendet werden.

Und in den meisten Fällen ist es für Werbung von Dritten. Tippen oder klicken Sie hier, um genau anzuzeigen, welche Informationen Ihre iPhone-Apps sammeln.

Auch wenn Sie Apple-Geräte, wie ein iPhone, verwenden, nutzen Sie vielleicht auch einige Google-Produkte. Google hat sich endlich dazu entschlossen, offenzulegen, wie viele Daten über Sie gesammelt werden, wenn Sie Gmail auf Ihrem iPhone verwenden. Die Menge, die gesammelt wird, ist schockierend!

Googles Fundgrube an Informationen

Die Dinge werden ein bisschen undurchsichtig, wenn es um Google geht. Aufmerksame iPhone-Nutzer werden bemerkt haben, dass Googles Gmail-App nicht aktualisiert wurde, als iOS 14 die Änderung der Datenschutzetiketten hinzufügte. Tatsächlich wurde Gmail erst einen Monat später aktualisiert – mit einigen großen Datenschutzänderungen. Während Sie immer noch zustimmen müssen, dass Gmail und YouTube Ihre Informationen sammeln, werden nur wenige iOS-Nutzer erkennen, wie viel es ist.

Warum, fragen Sie sich vielleicht? Nun, das liegt daran, dass Dienste wie Gmail und YouTube mit Werbung Geld verdienen. Google fügte schließlich die neuen Datenschutzetiketten für seine iOS-Apps hinzu, aber viele Leute tippen durch, um eine App herunterzuladen, ohne zu pausieren.

Die wenigsten lesen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen oder die Datenschutzrichtlinien der App. Wenn Sie sich die Zeit nehmen, die Datenschutzbenachrichtigungen von Google Mail durchzugehen, könnte es ein Schock sein, welche persönlichen Informationen Google über Sie hat.

Um die App herunterzuladen und die kostenlosen Dienste zu nutzen, müssen Sie den Nutzungsbedingungen zustimmen. Die Erlaubnis für Drittanbieter, Ihren Standort, Ihre Benutzer-ID und Nutzungsdaten zu kennen, ist nur der Anfang.

Für die “Produktpersonalisierung” von Google sammelt die App Ihre Kontaktliste, E-Mails oder Textnachrichten, Audiodaten und den Suchverlauf. Sie überwacht auch, wie Sie mit anderen Produkten und Diensten interagieren.
Unter dem Reiter “App-Funktionalität” verknüpft Gmail die folgenden Daten mit Ihnen:

– Käufe
– Standort
– Kontakt-Informationen
– E-Mails oder Textnachrichten
– Fotos oder Videos
– Audio-Daten
– Suchverlauf
– Benutzer-ID
– Geräte-ID
– Produkt-Interaktion
– Andere Datentypen

Andere Datentypen sind ein Rätsel

Der letzte Punkt “Andere Datentypen” wird nicht erklärt, so dass Sie wirklich keine Ahnung haben, was sonst noch gesammelt wird. Auf der App-Seite von Gmail im App Store wird zwar nicht explizit darauf hingewiesen, aber ein Hinweis auf der Seite “Datenschutz & Nutzungsbedingungen” von Google listet auf, dass auch Ihre IP-Adresse gespeichert wird.
Zusätzlich zu all dem oben Genannten, verlinkt Google auch auf Ihr Profil:

– Ihr Gerätetyp und Ihre Einstellungen
– Das Betriebssystem
– Informationen zum mobilen Netzwerk
– Name und Rufnummer Ihres Mobilfunkanbieters

Ihren Standort zu verfolgen ist auch für einen Tech-Giganten wie Google eine einfache Aufgabe. Er weist darauf hin, dass “Ihr Standort mit unterschiedlichen Genauigkeitsgraden bestimmt werden kann” und zwar über GPS, IP-Adresse, Sensoren Ihres Telefons und nahegelegene Wi-Fi-Punkte oder Mobilfunkmasten.

Was können Sie dagegen tun?

Bevor Sie eine App herunterladen, sollten Sie sich zu den Datenschutzeinstellungen der App durchklicken. Diese Hinweise sind mittlerweile für Apps in Apples App Store Pflicht und Sie sollten sie lesen, um eine informierte Entscheidung zu treffen.
So können Sie überprüfen, welche Daten Apps auf Ihrem iPhone sammeln:

– Öffnen Sie die App “Einstellungen” auf Ihrem iOS-Gerät.
– Scrollen Sie zu Datenschutz.
– Unter Datenschutz sollten Sie alle App-Berechtigungen anzeigen, die Ihr iPhone oder iPad hat. Dazu gehören Standortdienste, Kontakte, Kalender, Kamera, Mikrofon, Gesundheit, Bewegung & Fitness und andere Berechtigungen.
– Tippen Sie auf eine bestimmte Berechtigung, um anzuzeigen, welche Apps diese beantragen.
– Schalten Sie die Berechtigung ein oder aus, um die Verfolgung der Informationen in jeder Kategorie zu erlauben oder zu verweigern.
+ Hinweis: Sie haben die Möglichkeit, den Zugriff auf die Standortdaten jeder App zu überprüfen. Abhängig von der App möchten Sie möglicherweise Standortberechtigungen zulassen, während Sie die App verwenden.

Wählen Sie einen privaten und sicheren E-Mail-Dienst

Die Anpassung der Berechtigungen ist ein guter Anfang, aber der beste Weg, um sicherzustellen, dass Ihr E-Mail-Dienst Ihre Daten nicht sammelt, ist, zu einem Dienst zu wechseln, dem Sie vertrauen können. Wie wir bereits erwähnt haben, sind kostenlose Dienste wie Gmail aus einem bestimmten Grund kostenlos: um Ihre Daten zu sammeln und sie an Werbekunden zu verkaufen.

 

Schreiben Sie uns einen Kommentar, welche Alternativen verwenden Sie?

-

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Bewertung vorhanden)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.