Politischer Spam ist außer Kontrolle geraten. Jetzt ist Gmail dabei, es noch schlimmer zu machen.

GMail News

Wahlkampf-E-Mails werden bald den Spam-Filter von Google Mail umgehen und direkt in Ihrem Posteingang landen. Demokratie muss nicht so lästig sein.

Was läuft?

Machen Sie sich auf eine mögliche Kernschmelze bei den Wahlen in Ihrem Posteingang gefasst.

E-Mails von bestimmten US-Bundeskandidaten, Parteien und politischen Aktionskomitees können bald die Spam-Filter von Google Mail umgehen und direkt in Ihrem Posteingang landen. Um sie zu verbannen, müssen Sie bei jedem einzelnen Absender auf eine neue Schaltfläche zum Abbestellen klicken.

Google behauptet, es handele sich um ein Pilotprogramm – das bisher von keinem anderen E-Mail-Anbieter genutzt wird -, um Kampagnen-E-Mails anzuzeigen, die manche Leute vielleicht sehen wollen. Aber dieser Plan ist für die meisten von uns unverschämt feindselig, da sie gezwungen sein könnten, sich durch noch mehr politischen Spam zu wühlen. Wer hat das überhaupt gefordert? Die Politiker natürlich.

Was sollte getan werden

Die Demokratie ist auf einen freien Informationsfluss angewiesen. Aber in unseren Posteingängen und auf unseren Telefonen wird die Demokratie lästig – und gefährlich. Wir, die Nutzerinnen und Nutzer, wollen nicht von unerwünschten politischen E-Mails, Textnachrichten und Robo-Anrufen überschüttet werden – und wir wollen auch nicht mit Fehlinformationen und irreführenden Spendenaufrufen belästigt werden.

Googles Plan, den Politikern beim Spammen zu helfen, gibt uns die Gelegenheit, zu überdenken, was beim Online-Wahlkampf schief gelaufen ist.

“Der Spam findet auch seinen Weg in meinen Posteingang”, sagte Ellen L. Weintraub (D), Kommissarin der Federal Election Commission, die Amerikas Kampagnen mit überwacht. “Die Politiker, die die Regeln aufstellen, haben sich selbst von vielen der Regeln, die gelten könnten, befreit”, sagte sie dazu.

Wie können wir uns wehren? Anstatt den Politikern eine Sonderbehandlung zukommen zu lassen, müssen wir Wege finden, die Politiker stärker in die Verantwortung zu nehmen, wie sie mit unseren Postfächern und unseren Daten umgehen – und was sie in der direkten Kommunikation mit uns sagen.

Ein Plan, den nur ein Politiker lieben kann

Google bietet Politikern einen Ausweg aus einer unserer letzten Zufluchtsstätten im Internet: den Spam-Filtern, die die 1,5 Milliarden Nutzer von Google Mail vor unerwünschtem Müll, Betrug und Malware schützen.

In den nächsten Wochen werden E-Mails von Kampagnen, die an der Google-Studie teilnehmen, direkt auf der Google Mail-Registerkarte “Primär” erscheinen. (Das ist derselbe Platz wie bei wirklich wichtigen Informationen, z. B. E-Mails von einem potenziellen Arbeitgeber oder Ihrer Tante). Wenn Sie eine dieser E-Mails zum ersten Mal öffnen, sehen Sie oben ein neues graues Feld zum “Abbestellen“. Aber das System bedeutet, dass Sie jede dieser E-Mails, deren Absender sich in jeder Wahlsaison zu vermehren pflegen, ansehen und auf “Abbestellen” klicken müssen.

Sie werden das Abmeldefeld nur sehen, wenn Sie eine dieser Nachrichten zum ersten Mal öffnen – und es wird nur in der Gmail-App oder auf der Website angezeigt, nicht in anderen beliebten E-Mail-Anwendungen wie Apples Mail für iPhones.

Wir wissen noch nicht, wie viele Politiker sich beteiligen werden oder wie schlimm es für unsere Posteingänge werden wird. Google gibt an, dass sich zwei US-Parteien für das Pilotprojekt angemeldet haben, aber die in Frage kommenden Absender arbeiten noch daran, die speziellen technischen Kriterien zu erfüllen.

Wenn es einen Silberstreif am Horizont gibt, dann ist es der, dass Google den Teilnehmern auch einige Regeln auferlegt hat, die sie von schlechtem Nutzerverhalten abhalten könnten. Es ist möglich, dass die schlimmsten Übeltäter – wie z. B. Kampagnen, die Millionen von E-Mail-Adressen kaufen und sie alle mit Spam überziehen – gar nicht erst versuchen werden, an dem Programm teilzunehmen, weil sie die Kriterien des Unternehmens nicht erfüllen können.

Aber kommen Sie, Google: Spam-Filter sind äußerst beliebt, und das aus gutem Grund. Ungefähr die Hälfte des gesamten E-Mail-Verkehrs im Internet besteht aus unerwünschten Nachrichten. Kein anderer E-Mail-Versender (nicht einmal Google selbst) ist vom Google Mail-Spamfilter ausgenommen. Das liegt daran, dass die neue Politik von Google nicht auf ein besseres Produktdesign zurückzuführen ist, sondern auf die Politik.

Republikanische Gesetzgeber haben den Tech-Giganten wegen angeblicher politischer Voreingenommenheit in seinen Produkten unter Druck gesetzt und in diesem Jahr eine Studie der North Carolina State University genutzt, um zu behaupten, dass der Spam-Filter von Google Mail gegen republikanische E-Mails voreingenommen ist, was es ihnen erschwert, Geld zu sammeln. Die Autoren der Studie erklärten jedoch, dass ihre Arbeit falsch dargestellt wurde.

Google bestreitet energisch, dass sein Spam-Filter politisch voreingenommen ist, versucht aber dennoch, in Washington zu punkten, indem es sein neues Programm als Lösung für die unmittelbaren Probleme der Politiker bei der Mittelbeschaffung anpreist. “Das war ein großes Geschenk an die Politiker”, sagte Weintraub, der bei der Entscheidung, die Googles Programm für legal erklärte, eine Gegenstimme war.

“Der Gedanke, dass Ausnahmen [vom Spam-Filter] auf der Grundlage eines ziemlich schwachen Beweises, dass es sich hier wirklich um ein Problem handelt, eingeführt werden sollten, ist äußerst unglücklich”, sagte Alexandra Reeve Givens, Geschäftsführerin des gemeinnützigen Center for Democracy & Technology.

Wir können es besser machen.

Wir sind gespannt wie Google diesen Versuch in Europa umsetzen will.

-

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Bewertung vorhanden)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.