KuNoMail – Test und für wen lohnt es sich

Diesen Moment kennt jeder: Nach zwei Wochen Ferien und den ersten Tag im Büro platzt das E-Mail-Postfach förmlich. Nicht nur im Job sind elektronische Nachrichten inzwischen genauso normal wie Papier und Bleistift. Und genauso sieht die Mail meist auch aus – eine Textwüste. Klar, dem Chef schickt niemand eine bunte Mail in knalligen Farben oder dem letzten Urlaubsschnappschuss. Wäre es aber nicht ein nettes Gimmick, privaten E-Mails auch mal etwas Farbe verpassen zu können. KuNoMail setzt diese Idee in die Praxis um. Das Ganze ist ein solides Mail-System, welches über den Funktionsumfang der klassischen Office-Mailer deutlich hinausgeht. Was steckt alles in KuNoMail, wie ist die Software entstanden und wer profitiert davon besonders?

KuNoMail Service: Not macht erfinderisch

Mit unabhängigen Mail-Systemen ist es wie mit einem Echtgeld Casino Bonus ohne Einzahlung – er wird benutzt, man freut sich drüber und plötzlich ist er weg. Software, welche in der Basisausführung gratis ist, hat ein Grundproblem. Die Finanzierung hängt mitunter an einem seidenen Faden. Entweder werden Zusatzpakete teuer verkauft und decken so die Entwicklungskosten oder die Macher setzen auf Werbung.

Über Advertisement finanzierte Modelle sind ein gewisses Risiko. Wer hierüber seinen Mailverkehr abwickelt, könnte sich eines Tages verwundert die Augen reiben, wenn der Dienst plötzlich eingestellt wird.

Eine ähnliche Situation ging der Entstehung von KuNoMail voraus. Deren Macher erklären, dass sie lange IncrediMail nutzten. Der Vorteil des Mail-Programms waren die vielen Funktionen, welche über die reine Texterstellung deutlich hinausgingen. So ließen sich in IncrediMail unter anderem:

  • Spezielle Hintergründe
  • Sounds
  • eCards
  • Animationen
  • Effekte

einfügen. Zusätzlich schlossen Nutzer IncrediMail durch die Art und Weise ins Herz, wie über eingehende Nachrichten informierten.

Aus der Not geboren

Kurz – IncrediMail war ein Programm, mit welcher der langweiligen E-Mail Leben eingehaucht werden konnte. Etwas, nachdem viele Nutzer immer wieder gesucht haben. Umso überraschender das plötzliche Ende. Anfang 2020 erklärten die Entwickler, das Programm Ende März 2020 einzustellen. Genau hier hat KuNoMail seinen Anfang genommen.

Dessen Entwickler nutzten bis zur Einstellung IncrediMail. Klar, dass nach dem Aus des Mail-Programms eine Alternative gefunden werden musste. Das Problem – so die Eigendarstellung der Entwickler – bestand einfach darin, leistungsstarke Mail-Programme mit vergleichbarem Funktionsumfang zu finden. Und wie heißt es doch so schön: Not macht erfinderisch. Nachdem keine Alternative den Ansprüchen standhalten konnte, setzten sich die Entwickler von KuNoMail selbst ans „Reißbrett“ – und ließen ein Mail-Programm entstehen, dessen Wurzeln immer noch deutlich zu spüren sind.

KuNoMail: Was kann das Mail-Programm?

Die Grundfunktion des Programms lässt sich recht einfach zusammenkürzen: Es geht schlicht und einfach um den Versand von E-Mails. Elektronische Post ist eines der wichtigen Kommunikationsmedien. Im privaten Rahmen und im Job sing E-Mails (mal abgesehen von Millionen SPAM Nachrichten) extrem wichtig.

KuNoMail erlaubt das Anlegen von bis zu acht Mail-Konten, welche sich in der Software einfach hinterlegen lassen. Parallel wird der Abruf für Mails einfach via IMAP/POP3 realisiert. Hierfür stehen Verschlüsselungstechniken:

  • SSL
  • TSL

zur Verfügung. Damit hebt sich KuNoMail natürlich noch nicht sonderlich von den anderen Mail-Systemen ab. Was die Anwendung im direkten Vergleich so speziell macht, sind die Gestaltungsmöglichkeiten. Wer sich für KuNoMail entscheidet und dem Programm eine Chance gibt, kann Nachrichten mit:

  • GIFs
  • Bildern
  • Sounds

aufpeppen. Diese Optionen bieten ausreichend Spielraum, um für Nachrichten ein individuelles Layout zu entwerfen und beim Empfänger ganz sicher für ein Lachen zu sorgen. So gut wie der Funktionsumfang ist, bleibt die Frage nach negativen Eindrücken. Zu behaupten, es gibt kein Verbesserungspotenzial, ist natürlich vermessen. Auch KuNoMail lernt jeden Tag etwas dazu.

Hierzu gehört auch, dass das Menü noch etwas verspielt wirkt. Es geht darum, den Mails eine persönliche Note zu geben. Die Usability darf unter diesem Anspruch auf keinen Fall leiden. Gerade Einsteiger, die sich bisher kaum mit der Funktion ihrer Mail-Programme auseinandersetzen, fühlen sich sonst schnell überfordert.

Import aus IncrediMail

Dass KuNoMail und IncrediMail auf „platonischer“ Ebene etwas verbindet, darüber haben wir schon gesprochen. Wer wie die Entwickler bisher auf das Mail-Programm gesetzt hat, kann seine Nachrichten und Kontakte auch Richtung KuNoMail migrieren. Ein Schritt, für den es mehrere Lösungen gibt.

Sofern wir hier von nur wenigen Daten und Dokumenten sprechen, funktioniert das Ganze auch manuell. Bei größeren Postfächern lassen sich Nachrichten und Kontakte auch einfach mithilfe von spezieller Software übertragen. Achtung: Entsprechende Anwendungen sind nicht automatisch gratis. Hierfür können durchaus Zusatzkosten anfallen – was in die eigenen Überlegungen unbedingt einzubeziehen ist.

Wann ist KuNoMail geeignet

Wer hat als Nutzer besonders viel davon, KuNoMail zu verwenden? Die Möglichkeit, eine Nachricht individuell zu gestalten oder auch eine Layout zu entwickeln, ist besonders im Rahmen des privaten E-Mail-Verkehrs interessant. Kleine Videobotschaften als Dankeschön für Glückwünsche zum Geburtstag, Einladungen oder Grüße aus den Ferien – hier lassen sich die Möglichkeiten von KuNoMail hervorragend ausspielen.

Geht es um eine Mail an den Vorgesetzten oder Geschäftspartner, geht dieser Schuss wahrscheinlich schnell nach hinten los. Im Rahmen der betrieblichen Kommunikation oder mit Behörden und Ämtern ist die „klassische“ E-Mail, deren Fokus allein auf dem textlichen Inhalt liegt, wahrscheinlich die bessere Lösung.

In diesem Zusammenhang muss es nicht immer gleich eine kostenpflichtige Office Suite sein, mit welcher sich hier abgeholfen wird. Unter anderem die Stiftung Warentest nimmt regelmäßig Mailing-Programme unter die Lupe. Es gibt diverse kostengünstige Anwendungen – bis hin zur kostenlosen Variante – die in der Praxis sehr gut funktionieren. KuNoMail ist in jedem Fall dann eine Alternative, wenn die Option eine große Rolle spielt und der Inhalt einer Mail spannend und mit Humor verpackt werden soll.

KuNoMail – die E-Mail als kleines Kunstwerk

Schwarz auf weiß – so wirken Millionen E-Mails, die jeden Tag verschickt werden. Nüchtern, langweilig – oft einfach eine Textwüste, bei deren Lesen die Augen zufallen. Momente, die viele Nutzer schon erlebt haben. Ein bisschen mehr Pep kann nicht schaden. KuNoMail versucht, genau dieses Ziel zu erreichen. Grafiken, Sounds und Bildeffekte bringen vielleicht sogar zum Lachen. Selbst eigene Layouts sind mit dem Mail-Programm möglich. Leider ist KuNoMail vielen Internetusern immer noch unbekannt, aber hat Potenzial. Der Testbericht soll in jedem Fall dazu beitragen, dass noch mehr Nutzer auf das Programm aufmerksam werden.

Download der Testversion

Den E-Mailclient können Sie sich kostenlos installieren.

-

-

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

KuNoMail – Test und für wen lohnt es sich: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
2,33 von 5 Sterne, basierend auf 3 abgegebenen Stimmen.
Loading...

5 Kommentare zu “KuNoMail – Test und für wen lohnt es sich

  1. yvo-oehri

    Also
    da ich sozusagen ein Kunomail Kunde der ersten Stunde bin hier ein paar Anmerkungen dazu.
    Eine Anlehnung an Incrdimail ist praktisch nicht vorhanden, also es ist ein komplett eigenständiges Programm. Dann für mich löscht es nach wie vor angeklickte Mails viel zu langsam. (gegenüber Incredimail). Es gibt noch sehr viel Arbeit, wenn man Geld dafür verlangt.

    Antwort
  2. Egon Meier

    Habe die Testversion einmal auf meinem Notebook mit aktueller Technik installiert. Die Performance ist leider nicht berauschend. Wenn man nach jedem Klick mehrere Sekunden warten muss bis es weitergeht. So ein zähflüssiges Programm habe ich noch nie erlebt. In einigen Monaten werde ich das Programm wieder mal testen.

    Antwort
  3. Rotprinz

    Also dieses Kunomail soll ja angeblich der Nachfolger von IncrediMail sein. Da ich damit, wie bei jedem anderen Mailprogramm, nur noch alle, oder keine Mails abholen kann, bleibe ich bei IM, oder nehme eins von den kostenlosen Hundert anderen. Warum soll ich etwas bezahlen, wenn -DIE Hauptfunktion nicht dabei ist, die ich brauche?

    Antwort
    1. Mailhilfe Artikelautor

      Sicherlich kann man ein kostenloses Programm wie Thunderbird benutzen. Aber es bietet nicht die Möglichkeiten wie KunoMail.

      Incredimail wird nicht mehr weiter entwickelt und das hat auch gewisse Risiken, nicht ohne Grund hat er Adobe den Flash Player eingestellt.

      Mit KunoMail können Sie animierte E-Mails versenden und es wird ständig weiter entwickelt. Es gibt ja fast jede Woche ein Update und es kommen ständig neue Funktionen hinzu, dazu benötigt so ein Entwickler Team auch etwas Unterstützung.
      Sonst würde es so ein Programm nicht geben.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.