Wie Sie sich von E-Mails und Mailinglisten abmelden und Ihr Postfach entrümpeln?

Tipp

Ein Fremder, der sich uneingeladen Zutritt zu Ihrem Haus verschafft, wäre, gelinde gesagt, bizarr. Unerwünschte E-Mails sind dieselbe Kategorie von Eindringlingen in Ihrem Posteingang, und sie sind genauso unerwünscht.

Im September 2020 machte Spam 47,3 Prozent des weltweiten E-Mail-Verkehrs aus. Das ist der niedrigste Wert der letzten sechs Jahre, aber werden Sie nicht selbstgefällig. Es braucht nur eine einzige Junk-E-Mail, um sich einem Betrug auszusetzen, der Sie viel Zeit und Geld kosten kann.

Glücklicherweise gibt es effektive Möglichkeiten, Ihr Postfach zu reorganisieren und Eindringlinge fernzuhalten. Lesen Sie weiter, um zu erfahren, wie Sie sich von E-Mails abmelden können, um unerwünschte Nachrichten, Newsletter und Werbeaktionen von Ihrem Postfach fernzuhalten

So melden Sie sich von unerwünschten Newslettern in jedem E-Mail-Client ab

Die gängigste Methode, sich von einem Newsletter oder einer Kampagne abzumelden, ist das Klicken (oder Tippen) auf einen Abmeldelink am Ende der E-Mail. Beachten Sie aber, dass diese Methode nicht sofort funktioniert. Deshalb kann es sein, dass die Werbekampagnen des Absenders noch ein paar Tage lang in Ihrem Posteingang landen.
Praktischerweise ist der Link normalerweise mit “Abmelden” betitelt. Aber manchmal ist er als längerer Satz getarnt, wie z. B. “Sie möchten keine E-Mails von uns erhalten?” oder “Klicken Sie hier, wenn Sie keine E-Mails von uns erhalten möchten.”

Trotzdem ist es einfach, sich in drei einfachen Schritten aus der Mailingliste zu entfernen:

1. Suchen und öffnen Sie eine beliebige E-Mail des Absenders, von dem Sie sich abmelden möchten.
2. Scrollen Sie bis zum Ende der Nachricht.
3. Suchen Sie den Link “Abbestellen” und klicken Sie darauf.

Nachdem Sie auf den Link geklickt haben, werden Sie wahrscheinlich auf eine Seite weitergeleitet, die bestätigt, dass Sie sich erfolgreich abgemeldet haben und keine weiteren Nachrichten erhalten werden.
Aber es könnte einen zusätzlichen Schritt geben.
Wenn der Absender ein wenig trickreich ist, wird er Sie bitten, den Grund für die Abmeldung anzugeben, und Sie werden gebeten, Ihre Entscheidung zu bestätigen.

Pro-Tipp: Einige Vermarkter geben Ihnen die Möglichkeit, den Erhalt von Aktualisierungen innerhalb einer bestimmten Kampagne zu beenden. Wenn Sie auf deren Abonnentenlisten bleiben möchten, aber das Produkt, für das sie (stark) werben, nicht kaufen wollen, ist dies eine nützliche Funktion. Wenn Sie sie jedoch für immer aus Ihrem Leben verbannen wollen, wählen Sie die Option, Ihre Adresse aus ihrer Datenbank zu löschen.

Abmelden bei Gmail, Outlook und Apple Mail

Wenn Sie Gmail, Outlook oder Apple Mail verwenden, haben Sie den Vorteil, dass es eine Schaltfläche zum Abbestellen gibt. Es ist ein Hyperlink, der in der E-Mail direkt neben dem Namen und der E-Mail-Adresse des Absenders erscheint.

Diese großen E-Mail-Anbieter verwenden einen Algorithmus, der den Abmeldelink aus dem Text, dem Header und den Metadaten heraussucht. Dann platzieren sie ihn bequem im Kopfbereich, um den Aufwand zu minimieren.

So melden Sie sich von E-Mails in Gmail ab

In Gmail erscheint der Link zum Abmelden direkt neben dem Namen des Absenders innerhalb des geöffneten Elements, wenn dieser Ihnen bisher schon einige E-Mails geschickt hat.
Schritt-für-Schritt-Anleitung für die Abmeldung von Gmail:

1. Melden Sie sich bei Gmail an.
2. Suchen und öffnen Sie eine E-Mail von dem betreffenden Absender.
3. Klicken Sie auf den Hyperlink “Abbestellen” neben dem Namen des Absenders.
4. Bestätigen Sie Ihre Absicht.

 

Sobald Sie dies bestätigen, werden Sie offiziell von diesem Absender abgemeldet. Es kann jedoch ein paar Tage dauern, bis die Nachrichten aufhören.

Pro-Tipp: Wenn Sie weiterhin Nachrichten von einem Unternehmen oder einer Website erhalten, von der Sie sich abgemeldet haben, können Sie andere Methoden anwenden. Versuchen Sie, das Unternehmen zu kontaktieren und darum zu bitten, von der Liste genommen zu werden. Wenn das Unternehmen nicht reagiert, lesen Sie weiter unten, wie Sie sich von E-Mails abmelden können, die keine relevanten Links enthalten.

Abbestellen mit Outlook

Wenn Sie ein Outlook-Benutzer sind, können Sie wie ein Gmail-Benutzer auch bequem auf einen Link am oberen Ende der unerwünschten E-Mail klicken.

Der einzige Unterschied ist, dass der Hyperlink zum Abbestellen oberhalb der Absenderinformationen angezeigt wird. Nachdem Sie auf den Link geklickt haben, erscheint eine Aufforderung, Ihre Anfrage zu bestätigen oder abzubrechen.

Abbestellen von E-Mails in Apple Mail

Apple Mail hat ein eigenes Design. Wenn dies Ihr Mail-Client ist, klicken Sie einfach in den entsprechenden E-Mail-Header. In der Kopfzeile wird angezeigt, ob der Besitzer der Mailingliste einen Hyperlink zur Abmeldung eingefügt hat.

Abgesehen von den beiden kleinen Unterschieden in Outlook und Apple Mail ist die Verwendung der Schaltfläche “Abmelden” bei diesen großen Dienstanbietern identisch.

Wie man sich von E-Mails ohne Link abmeldet

Überflutet ein bestimmtes Unternehmen Ihren Posteingang mit Werbe-E-Mails? Sicher, vielleicht haben Sie sich irgendwann einmal angemeldet, um kostenlose Inhalte zu erhalten, aber jetzt sind sie täglich in Ihrer Mailbox und versuchen, Ihnen etwas zu verkaufen! Oder vielleicht haben Sie einfach das Interesse an ihrem Newsletter verloren.
Seriöse Unternehmen geben in der Regel den Link an, aber manchmal ist er auch einfach kaputt. Was nun? Oder was ist, wenn es überhaupt keine Abmeldelinks gibt?
Nun, eine Möglichkeit, das Problem auf die sanfte Tour zu lösen, könnte sein:

– Den Absender per E-Mail bitten, Sie von seiner Liste zu nehmen
– Verschieben der Kommunikation in den “Promotions”-Bereich in Google Mail (wenn Sie Google Mail verwenden)

Wenn Sie jedoch einen Newsletter oder eine Werbeaktion von jemandem erhalten haben, bei dem Sie sich nie angemeldet haben, besteht die Möglichkeit, dass Ihre Adresse mit fragwürdigen Marketingmethoden erlangt wurde.
Einige Vermarkter verwenden unrechtmäßig erworbene Mailinglisten oder kümmern sich nicht um die Einhaltung der Vorschriften für ihre Abonnentendatenbank. Sie verwenden Black-Hat-Marketing-Taktiken, die oft die Option zur Abmeldung weglassen. Eine diplomatische Herangehensweise wird in diesen Fällen nicht funktionieren, und diese unerbittlichen Vermarkter werden weiterhin in Ihre Mailbox eindringen, wann immer sie wollen.
Es gibt zwei Methoden, die Sie anwenden können, um sie zu stoppen.

1. Spam melden

Wenn Sie bei einer besonders nervigen E-Mail die Schaltfläche “Spam melden” verwenden, erkennt Ihr Provider, dass dem Absender der E-Mail nicht zu trauen ist. Bei einigen E-Mail-Anbietern können Sie sogar mit einem einzigen Klick Spam melden und sich abmelden. Diese Methode:

– Stoppt Nachrichten von dieser Quelle
– Trägt zur Verbesserung der Spam-Filter des Anbieters bei
– schützt nicht nur Sie, sondern auch andere Benutzer davor, sich in Zukunft mit großen Mengen an unerwünschten oder schädlichen Inhalten herumschlagen zu müssen

Wenn Sie einen Phishing-Angriff vermuten, der auf Ihre Daten abzielt, melden Sie die E-Mail als Phishing an Ihren Anbieter.

2. Absender blockieren

Wenn Sie die E-Mail-Adresse eines Absenders blockieren, zeigen Sie Ihrem Provider, dass Sie keine Updates von diesem Absender erhalten möchten. Dies hat zur Folge, dass zukünftige Versuche, mit Ihnen von der gleichen Adresse zu kommunizieren, fehlschlagen.

Sie können Adressen über die Einstellungen im E-Mail-Dropdown-Menü sperren und entsperren. Dadurch wird die gesamte Kommunikation von nicht vertrauenswürdigen Absendern auf Spam umgeleitet. In Google Mail sieht das Menü wie folgt aus:

Die besten Alternativen zum Entrümpeln Ihres Posteingangs

Haben Sie sich bei zu vielen Newslettern angemeldet und können den Überblick nicht mehr behalten? Haben Sie die Nase voll von aggressiven Marketing-Kampagnen, die alle paar Stunden in Ihrer Mailbox auftauchen? Laut dem Litmus State of Email Report werden 54 Prozent der Vermarkter ihre E-Mail-Nachrichten in Zukunft erhöhen.

Sich einen nach dem anderen abzumelden, könnte Ihnen Kopfschmerzen bereiten, wenn es eine Unmenge an Newslettern gibt, die Sie abbestellen müssen. Es ist an der Zeit, sich mit anderen Methoden zu beschäftigen, um Ihren Posteingang zu entrümpeln und kommende Unordnung zu vermeiden. Hier sind ein paar unserer Favoriten:

Massenabmeldung: Unroll.me, Leave Me Alone

Es gibt zwei einfache Möglichkeiten, um Promo-Abos loszuwerden:

– Unroll.me – eine kostenlose App für Massenabmeldungen:

+ alle Konten in ein Master-Postfach zusammenführen, um alle Abos anzuzeigen
+ sich von unerwünschten E-Mails abmelden
+ bündeln Sie automatisch die gewünschten Abonnements in einem Ordner

– Leave Me Alone – eine App, die es Ihnen ermöglicht, alle Ihre Konten zu verbinden, damit sie diese nach Abonnements und Newslettern durchsuchen kann. Anschließend können Sie die Zeitfresser mit einem Klick entfernen. Leave Me Alone ist ein kostenpflichtiger Dienst, und die Preisgestaltung hängt von der Menge der E-Mails ab, die Sie erhalten.

Fazit

Es scheint keine allzu große Herausforderung zu sein, Unternehmen Ihre E-Mail-Adresse zur Verfügung zu stellen und in deren Verteilerliste aufgenommen zu werden. Wie oft würden Sie zweimal darüber nachdenken, bevor Sie jemandem die Erlaubnis erteilen, Ihnen eine Nachricht zu schicken? Leider kann es sein, dass Sie am Ende mehr Abonnements haben, als Ihnen irgendeinen Nutzen bringen können.

Zu lernen, wie man sich von E-Mails abmeldet, kann Ihnen wertvolle Zeit und Geld sparen. Und natürlich kann es auch verhindern, dass schädliche Inhalte Sie erreichen.

Der übliche Weg, sich von einer Liste abzumelden, ist die Verwendung des Abmeldelinks in der E-Mail. Bei einigen Anbietern wie Gmail, Outlook und Apple Mail befindet sich die Abmeldeschaltfläche auch im Kopfbereich. Auf diese Weise müssen Sie nicht scrollen oder den Text scannen, um ihn zu finden.

Sie können unerwünschte Inhalte als Spam markieren oder die Adresse des Absenders blockieren. Oder Sie können Apps wie Leave Me Alone oder Unroll.me und andere Alternativen ausprobieren, um Ihre Junk-Mail-Management-Taktik zu verbessern.

Haben Sie eine andere herangehensweise? Schreiben Sie uns dazu einen Kommentar!

 

-

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Bewertung vorhanden)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.