Kampf der E-Mail-Flut: IBM bringt intelligentes Suchtool

Nachrichten

Der IT-Konzern IBM hat mit "IBM OmniFind Personal Email Searches" (IOPES) ein Programm veröffentlicht, mit dem E-Mails einfach und schnell nach bestimmten Informationen durchsucht werden können. Dabei kommt eine ausgereifte semantische Suchmaschinentechnologie zum Einsatz, die E-Mails konzeptuell durchforstet und damit der reinen Stichwortsuche deutlich überlegen ist, heißt es vonseiten IBMs. Die Applikation kann für die Suche in Lotus sowie in Outlook eingesetzt werden. IOPES steht auf der IBM-AlphaWorks-Seite kostenlos zum Download bereit:

http://www.alphaworks.ibm.com/tech/emailsearch

Viele Nutzer speichern eine schier unüberschaubare Zahl von E-Mails dauerhaft ab und arbeiten auf diesem Weg mit den enthaltenen Dateien oder Dokumenten, so die IBM-Techniker. Bei der Entwicklung der Applikation zeigte sich als Hauptproblem, dass die auf Stichworten basierende übliche Suche zu ungenau ist, weil sie zu viele Ergebnisse bringt. Die neue Software enthält nun diverse Funktionen, mit denen man das Chaos durchschaubar macht. "Wir verwenden dabei Algorithmen, die helfen, den Index so schlank wie möglich zu halten. Beispielsweise werden Füllwörter entfernt und nur die Hauptwörter in den Index aufgenommen, denn Suchanfragen laufen meistens über Nomen ab", erklärt Wolfgang Nimführ, Sales Leader Information Management IBM Österreich.

IOPES erkennt beispielsweise auch unvollständige Anfragen und kann Informationen wie Telefonnummern, Termine, Personen, Dokumente und auch Bilder in der E-Mail-Flut ausfindig machen. Somit lassen sich bestimmte Telefonnummern sogar dann finden, wenn die E-Mail-Datenbank nicht die entsprechenden Begriffe enthält. IOPES bildet quasi Wissen über die untersuchten Bereiche und bietet dadurch auch Argumentationshilfen für die Suche an. Darüber hinaus sind gebräuchliche Suchvorgänge, wie Telefonnummern oder Meeting-Orte, bereits berücksichtigt.

"Prinzipiell ist das Durchsuchen von großen Mengen an E-Mails ein Problem von Unternehmen", meint Nimführ. Ein Unternehmen mit mehr als 350.000 Mitarbeitern wie etwa IBM kommt pro Jahr auf rund acht Mrd. E-Mails. "Kein Wunder, dass die Suche nach einer bestimmten Information in diesem Wust mühevoll werden kann. Die Folgen werden auch zu einem geschäftlichen Problem und kosten viel Geld", so Nimführ. Es ist natürlich auch ein privates Problem, mit der Unterstützung von Outlook kann IOPES auch von einer Vielzahl der User abseits des Unternehmensbereiches genutzt werden. (Ende)

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.