Spam-Mails unterwegs

Nachrichten

Mal wieder gibt es eine Warnung für Spam-Mails. Es handelt sich um E-Mails, die angeblich von der Bundesbank verschickt werden. Ziel dieser Nachrichten ist es, an die persönlichen Daten der Empfänger zu kommen. Es wird in der Mail auf die Kooperation mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) verwiesen.

Das Ziel sei es hier angeblich, dass der Handel mit geklauten Kreditkarten verhindert werden kann. Der Absender der Nachricht gibt a, dass Kreditkarten im Ernstfall schnellstmöglich gesperrt werden. Aus diesem Grund sei es auch für die Verbraucher notwendig, ihre Daten auf dem Internetportal zu verifizieren. Würde dies bis 1. Dezember nicht erfolgen, erfolgt die Sperrung. In der Mail ist ein Link auf das angebliche Portal enthalten. Wer dieses aufsucht und seine Daten eingibt, verschenkt sie so zusagen an die Kriminellen. Es wird eindringlich gewarnt, seine Daten nicht einzutragen und die Nachricht ungeachtet zu löschen. Die Bundesbank und auch sonst keine seriösen Unternehmen verlangen derart vertrauliche Daten per E-Mail.

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.