Viren-Top-20 für April 2008

Viren

Im Gegensatz zu den Vormonaten zeigten sich im April 2008 wesentliche Veränderungen im schädlichen E-Mail-Traffic. Nachdem Net-Worm.Win32.Mytob.t und Email-Worm.Win32.Mydoom.m noch im März um neun respektive zehn Platze nach oben geschnellt und sich damit unter den ersten Fünf einordnen konnten, verschwand der Erste komplett aus den Rängen der Top 20 und der zweite fiel drastisch zurück. Gleichzeitig tauchten neue Konkurrenten in der Statistik auf, was für den Monat April bisher eher ungewöhnlich war.

Die Spitzenplatze der April-Top-20 besetzen mit verschiedenen Varianten des Email-Worm.Win32.Netsky nach wie vor die Veteranen unter den E-Mail-Würmern. Netsky zeigt sich als besonders effektiv: Er belegt in den E-Mail-Top-20 ganze sieben Ränge und macht insgesamt beinahe 64 Prozent des schädlichen E-Mail-Traffics aus.

Der im Februar direkt auf Platz fünf neu eingestiegene Trojan-Downloader.Win32.Small.hsl verschwand aus der Hitliste und wurde von dem nicht minder effektiven Trojan-Downloader.Win32.Agent.ica ersetzt. Der Austausch eines Trojan-Downloaders durch einen anderen ist allerdings reiner Zufall – sie haben keine Gemeinsamkeiten, sind völlig unterschiedlich aufgebaut und wurden zudem auf unterschiedlichen Versionen von Microsoft Visual Studio entwickelt.

Auffällig ist auch, dass Zhelatin und Warezov seit ihrem Verschwinden im Februar nicht in die Monatsstatistik zurückgekehrt sind. Vermutlich verzichten ihre Autoren auf eine Versendung der Schädlinge in Form von Attachments. Das ist auch der Tenor in der Monatsstatistik fur den April 2008: Neue Schadprogramme scheinen nicht mehr in Form von E-Mail-Attachments versendet zu werden. Diese veraltete und im Falle der ersten Versendung ressourcenintensive Methode wird den Veteranen der Zunft überlassen: den E-Mail-Würmern.

Insgesamt waren im April 0,95 Prozent aller durch die Analyse-Systeme von Kaspersky Lab überprüften E-Mails infiziert.

Die übrigen im E-Mail-Traffic aktiven Schadprogramme bilden mit 4,06 Prozent gemessen an der Gesamtzahl aller abgefangenen schadlichen Programme einen nicht zu vernachlassigenden Anteil.

Die Top 20 der Ursprungsländer infizierter E-Mails fur den April 2008 sehen folgendermaßen aus:

 

1No Change 0USA18,50
2Up +2Südkorea9,99
3Up +4Spanien8,12
4Down -2China5,30
5Up +7Polen5,11
6Up +3Frankreich4,99
7Up +1Brasilien4,28
8Down -2Deutschland3,98
9Down -4Großbritanien3,47
10No Change 0Italien3,05
11New! New!Israel2,31
12Down -9Indien2,25
13Down -2Japan2,07
14New! New!Argentinien1,63
15No Change 0Turkei1,36
16Down -2Australien1,16
17Up +2Niederlande1,14
18New! New!Rumanien1,11
19Down -2Kanada1,06
20Down -7Russische Foderation0,97

-

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Bewertung vorhanden)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.