Google feiert 50 Jahre E-Mail: Gmail erreicht 3 Mrd. Nutzer

Google Mail

Ray Tomlinson, ein Computerprogrammierer, verschickte vor 50 Jahren die allererste E-Mail. Jetzt feiert Google gemeinsam mit Amazon, Microsoft, Yahoo Mail, der Messaging, Malware and Mobile Anti-Abuse Working Group (M3AAWG) und anderen die Innovation von Tomlinson und 50 Jahre E-Mail.

ARPANET

Tomlinson arbeitete als Programmierer am ARPANET, dem System, das den Grundstein für das Internet, wie wir es heute kennen, legte.

Er testete das Nachrichtensystem, indem er E-Mails an sich selbst schickte und später den Hinweis gab, dass die erste Nachricht wahrscheinlich so etwas wie “QWERTYUIOP” war.

Mehr als 30 Jahre nach diesem Durchbruch führte ein Google-Ingenieur namens Paul Buchheit seine eigenen E-Mail-Experimente durch.

E-Mail-Experimente

Buchheit beschrieb das Problem, das er zu lösen versuchte: “Meine E-Mail war ein einziges Chaos. Wichtige Nachrichten waren hoffnungslos verschüttet, und Unterhaltungen waren ein einziges Durcheinander. Ich konnte nicht immer auf meine E-Mails zugreifen, weil sie auf einem Computer festsaßen, und die Webschnittstellen waren unerträglich klobig. Und ich hatte Spam. Sehr viel davon.”

Diese Probleme waren einer der Gründe, die ihn dazu brachten, ein besseres System zu entwickeln – Gmail.

Buchheit schuf Gmail als browserbasiertes E-Mail-Programm, mit dem Benutzer ihre eigenen Nachrichten leicht durchsuchen können.

“Mit Gmail hatte ich die Möglichkeit, die E-Mail zu verändern – etwas zu entwickeln, das für mich und nicht gegen mich arbeitet”, sagte er.

Schließlich wurde Gmail am 1. April 2004 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

“Es hatte eine blitzschnelle E-Mail-Suche und ein Speicherlimit von 1 GB, was 500 Mal mehr war als die damals üblichen Posteingänge, und viele Leute hielten es für einen Aprilscherz”, so Google in einer Erklärung.

Google Mail ist jetzt Teil von Google Workspace, der integrierten Lösung, die Docs, Slides, Sheets, Meet, Chat und mehr umfasst – und die von mehr als 3 Milliarden Nutzern weltweit genutzt wird.

An jedem Tag verhindert Google Workspace nun, dass mehr als 100 Millionen schädliche E-Mails Gmail-Nutzer erreichen.

“Unsere maschinellen Lernmodelle haben sich weiterentwickelt, um neue Bedrohungen zu verstehen und zu filtern, und wir verhindern weiterhin, dass mehr als 99,9 Prozent der Spam-, Phishing- und Malware-Mails unsere Nutzer erreichen”, so Neil Kumaran, Senior Product Manager, Counter-Abuse Technology.

@-Symbol

Bevor Tomlinson das @-Symbol in den Anfängen des digitalen Zeitalters zu einem Vehikel für die Verbindung von Menschen machte, fristete das Symbol ein jahrhundertelanges Dasein im Verborgenen.

Die Italiener nannten es “Schnecke”, die Niederländer “Affenschwanz”, und es gibt keine eindeutige Entstehungsgeschichte des @, aber wir wissen, dass es im 16. Jahrhundert in Schiffsaufzeichnungen verwendet wurde.

Das @-Symbol hat einen langen Weg zurückgelegt, seit Tomlinson vor 50 Jahren die erste E-Mail mit 10 Fuß verschickte.

Während die offensichtlichsten modernen Verwendungen des @-Symbols in E-Mail-Adressen und Twitter-Handles zu finden sind, ist es seit kurzem auch ein wichtiger Bestandteil der Zusammenarbeit in Google Workspace mit Smart Canvas.

“Wenn Sie heute @ in ein Google-Dokument, eine Tabelle oder ein Dia eingeben, erhalten Sie eine ganze Reihe von Möglichkeiten zur Zusammenarbeit. Sie erhalten möglicherweise empfohlene Dateien oder Personen oder Einladungen zu Meetings, die es Ihnen ermöglichen, sich mit den richtigen Konversationen mit @-Bemerkungen zu verbinden, und das alles wird durch KI und maschinelles Lernen unterstützt”, so Bao Lam, Head of Marketing, Google Workspace.

Wie lange verwenden Sie schon E-Mails? Schreiben Sie uns einen Kommentar

-

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Bewertung vorhanden)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.