Google Mail blockiert 18 Millionen bösartige Coronavirus-E-Mails pro Tag

Nachrichten

Google hat nach eigenen Angaben in der vergangenen Woche täglich 18 Millionen Malware- und Phishing-E-Mails im Zusammenhang mit COVID-19 abgefangen, was fast 20 % der “mehr als 100 Millionen” Phishing-Gmail-Nachrichten entspricht, die Google nach eigenen Angaben in der Regel täglich blockiert*. Nicht eingeschlossen sind dabei die 240 Millionen Coronavirus-bezogenen Spam-Nachrichten, die seine automatisierten Systeme jeden Tag herausgefiltert haben.

In der vergangenen Woche haben Cybersicherheitsbeamte sowohl aus den USA als auch aus Großbritannien davor gewarnt, dass staatlich unterstützte Hacker und Online-Kriminelle die COVID-19-Krise ausnutzen, die dazu geführt hat, dass Millionen weiterer Menschen von zu Hause aus arbeiten – oft mit ihren eigenen Geräten in unsicheren Netzwerken. Die neuesten Daten von Google scheinen diesen Warnungen Glaubwürdigkeit zu verleihen.

Mit 1,5 Milliarden Nutzern und 5 Millionen zahlenden Unternehmen ist Google Mail der am meisten genutzte E-Mail-Dienst der Welt, was ihn zu einem guten Barometer für die inhärenten Risiken macht, die mit einem plötzlichen Anstieg der Heimarbeit verbunden sind. Google hat in der Tat einen Einblick in die Arten von Nachrichten gegeben, die seine maschinellen Lernsysteme blockieren helfen.

WER?
Schlechte Schauspieler geben sich als legitime Gesundheitsorgane aus, wie z.B. die Weltgesundheitsorganisation (WHO), die – dieser Botschaft zufolge – will, dass die Menschen in Bitcoin spenden.

In ähnlicher Weise versuchen bösartige E-Mails, die vorgeben, von der “Verwaltungsabteilung” eines Mitarbeiters zu stammen, Menschen dazu zu verleiten, auf falsche Links zu klicken.

Andere tun so, als kämen sie von Regierungsinstitutionen und bieten kleinen Unternehmen mehr Informationen über die Beantragung von Konjunkturpaketen an.

 

Nicht alle COVID-19-Malware- und Phishing-Bedrohungen sind neu, und bei vielen handelt es sich um “bestehende Malware-Kampagnen, die lediglich aktualisiert wurden, um die erhöhte Aufmerksamkeit auf COVID-19 auszunutzen”, heißt es heute in einem Google-Blog-Posting.

Das maschinelle Lernen ist so ziemlich ausschlaggebend für die Bemühungen von Google, Malware, Phishing und andere bösartige E-Mails daran zu hindern, die Nutzer zu erreichen. Betrüger optimieren und passen ihre Techniken häufig an, um Filter zu umgehen und Krisen wie COVID-19 auszunutzen; daher müssen sich auch die Technologien, die dies verhindern sollen, anpassen.

Anfang dieses Jahres hat Google neue “Dokumentenscanner” vorgestellt, die auf den vorhandenen TensorFlow-Tiefenlernmodellen aufbauen und die Erkennungsfähigkeiten für in Anhängen enthaltene Bedrohungen verbessern. Dank dieser Fähigkeiten ist Google in der Lage, eine Erkennungsrate von 99,9 Prozent für alle ruchlosen E-Mails zu erreichen, obwohl “63 Prozent der von Google Mail blockierten bösartigen Dokumente von Tag zu Tag anders sind”, schrieb Google.

Wieviel solcher E-Mail´s bekommen Sie am Tag und sind Sie schon mal Opfer eines solchen Betruges gewesen?

Schreiben Sie uns einen Kommentar.

-

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Bewertung vorhanden)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.