Lassen Sie die Anwender über ihren Microsoft 365 Apps (Office 365) Release Channel entscheiden

Outlook

Wir haben eine Gruppe von Anwendern, die es vorzieht, auf dem neuesten Release von Office zu sein. Unsere Admins ziehen es jedoch vor, jedes Release zu validieren (insbesondere bei unseren benutzerdefinierten Lösungen), bevor sie es an alle Benutzer ausrollen.

Aus diesem Grund haben wir uns für den halbjährlichen Channel entschieden und diese Benutzergruppe in den halbjährlichen Preview Channel gesteckt.

Da wir selten etwas Größeres finden, möchten wir diesen Anwendern nun die Möglichkeit bieten, auf die monatlichen Enterprise-, Current- oder sogar Insider-Releases zu wechseln.

Sie müssen jedoch in der Lage sein, zurück zu Semi-Annual zu wechseln, wenn sie auf Probleme stoßen, vorzugsweise ohne den Eingriff eines Administrators.

Wie können wir das erreichen?

Jetzt, wo sich Unternehmen mit dem Dauerbrenner-Konzept von Office und seiner bewährten technischen Stabilität immer wohler fühlen, suchen auch mehr Unternehmen nach Möglichkeiten, den Benutzern die neuesten Funktionen zur Verfügung zu stellen, wenn sie danach fragen.

Glücklicherweise gibt es mit den Gruppenrichtlinien eine Möglichkeit, eine solche Flexibilität zu bieten. Durch die Einstellung der unten erwähnten Gruppenrichtlinie können Sie auswählen, welche Office-Versionen Ihren Benutzern zur Verfügung stehen, und sie können innerhalb von Office einfach zwischen ihnen wechseln.

In Kombination mit der Gruppenrichtlinienfilterung können Sie sogar festlegen, welche Ihrer Benutzer frei zwischen diesen Office-Versionen wechseln können.

Hinweis: Wenn Sie Ihren eigenen Computer verwalten und Microsoft 365 Apps for Business oder Enterprise verwenden, die auf einer Professional oder Enterprise Edition von Windows installiert sind, können Sie diese (lokale) Gruppenrichtlinie auch selbst festlegen. Alternativ oder auf einer Home-Edition von Windows können Sie auch die Registrierungsmethode verwenden.

Methode 1: Gruppenrichtlinien-Einstellung: Option “Aktualisierungskanal” anzeigen

Nachdem Sie die administrativen Vorlagendateien (ADMX/ADML) für Microsoft 365 Apps for enterprise, Office 2019 und Office 2016 zum Ordner PolicyDefinitions Ihrer Domäne oder Ihres Computers hinzugefügt haben, können Sie die folgende Richtlinie einstellen;

– Computerkonfiguration-> Administrative Vorlagen-> Microsoft Office 2016 (Maschine)-> Verschiedenes-> Option für die Office Update Channel-Erfahrung anzeigen

Doppelklicken Sie auf die Richtlinie, um sie zu öffnen, und setzen Sie sie auf “Aktiviert”. Sie können nun auswählen, welche Freigabekanäle für die Benutzer zur Auswahl stehen sollen;

– Beta-Kanal
– Aktueller Channel (Vorschau)
– Aktueller Channel
– Monatlicher Enterprise Channel
– Halbjährlicher Channel für Unternehmen (Vorschau)
– Halbjährlicher Unternehmens-Channel

 

Methode 2: Registry: OfficeChannelExposure

Anstatt eine Gruppenrichtlinie zu verwenden, können Sie es auch direkt in der Registrierung einstellen.
Dazu müssen Sie zunächst den folgenden Schlüssel erstellen;

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\office\16.0\common\officechannelexposure

Danach müssen Sie für jeden Aktualisierungskanal, den Sie zulassen möchten, einen Wertnamen (REG_DWORD) erstellen und seinen Wert auf 1 setzen.

Nachfolgend finden Sie eine Übersicht über die Namen der Update-Kanäle und ihre entsprechenden Registrierungswertnamen;

Update Channel Registry Value Name

Beta-Channel                                     insiderfast
Aktueller Kanal (Vorschau)                  firstre release-current
Aktueller Channel                                  aktuell
Monatlicher Enterprise-Channel        monatlichenterprise
Halbjährlicher Enterprise-Channel (Vorschau) firstre release-current
Halbjährlicher Enterprise-Channel     verschoben

Verhalten und Einschränkungen

Nachdem die Gruppenrichtlinie angewendet wurde, können Benutzer ihren Update-Kanal in Outlook (und anderen Office-Anwendungen) auswählen über;

  • Datei-> Office-Konto-> Schaltfläche: Kanal aktualisieren

Dies öffnet einen Dialog, in dem die Benutzer auswählen können; Ich verwalte meinen Office-Aktualisierungskanal.
In der Dropdown-Liste können sie dann zwischen den ihnen zur Verfügung gestellten Kanälen wählen.
Bei der Auswahl eines Channels wird eine kurze Beschreibung angezeigt, die die wichtigsten Merkmale dieses Channels hervorhebt.
Nach der Auswahl eines anderen Office-Kanals muss der Benutzer möglicherweise Optionen aktualisieren-> Jetzt aktualisieren wählen, um den sofortigen Wechsel zum richtigen Kanal zu erzwingen.
Wenn Sie die Option “Ich verwalte meinen Office-Aktualisierungskanal” deaktivieren, kehrt der Benutzer zu dem vom Administrator zugewiesenen Office-Kanal zurück.

Damit Benutzer diese Gruppenrichtlinie verwenden können, müssen sie ein lokaler Administrator ihres Computers sein. Dies kann entweder ihr reguläres Benutzerkonto sein oder ein separates Administratorkonto (mit lokalen Anmelde- oder Ausführen-als-Rechten), das sie speziell für das Umschalten der Updatekanäle verwenden.

Da sich die Gruppenrichtlinie auf Computerebene befindet, muss dieses separate Administratorkonto kein Domänenkonto sein. Stellen Sie in diesem Fall sicher, dass die Richtlinie dem Computerobjekt und nicht dem Domänenbenutzerobjekt zugewiesen ist.

Wie im Hilfeabschnitt der Richtlinie erwähnt, ersetzt diese Option die Richtlinie “Option für Office Insider anzeigen”. Da Sie mit dieser Richtlinie aber auch die Office Insider-Builds verfügbar machen können, ist auch die Office Insider-Richtlinie nicht mehr notwendig.

 

 

-

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Bewertung vorhanden)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.