So vermeiden Sie Spam in Ihrem Posteingang

allg. Emailprogramm

Spam ist der Fluch eines jeden E-Mail-Benutzers. Diese lästigen Nachrichten landen irgendwie in Ihrem Posteingang, unabhängig davon, wie oft Sie sie löschen. Lassen Sie sich nicht von Ihrer Frustration überwältigen! Befolgen Sie stattdessen diese Richtlinien, um Ihre Internetsicherheit zu erhöhen und das Spam-Aufkommen in Ihrem Posteingang zu reduzieren.

E-Mail-Adressen von Wiederholungstätern sperren

Im Laufe der Zeit tauchen tagein, tagaus eine Reihe von Übeltätern in Ihrem Posteingang auf. Ein Muster wird sich herauskristallisieren, und Sie werden in der Lage sein, jeden zu erkennen, der dazu gehört. Diese lästigen Nachrichten lassen sich leicht aus Ihrem Posteingang entfernen. Kopieren Sie die E-Mail-Adresse des Angreifers und fügen Sie sie in die Liste “Gesperrte Absender” ein, die Sie in der Regel unter der Registerkarte “Einstellungen” Ihres E-Mail-Providers finden. Sobald eine Adresse zu dieser Liste hinzugefügt wurde, kann der Versender keine Mitteilungen mehr an Sie senden. Dies gilt auch für den E-Mail-Client, falls Sie einen solchen verwenden. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass Sie mit dieser Methode zwar immer noch die gleiche Nachricht erhalten können, aber nicht von der blockierten Adresse.

Melden Sie sich nicht mit Ihrer “echten” E-Mail-Adresse an

Der bei weitem einfachste Weg, Spam zu reduzieren, ist die Erstellung einer “Junk”-E-Mail-Adresse. Anstatt Websites zu erlauben, Sie über Ihre persönliche oder geschäftliche E-Mail-Adresse zu kontaktieren – wo Sie regelmäßig mit Kollegen oder Freunden und Familie kommunizieren – richten Sie eine E-Mail speziell für die Anmeldung auf Websites ein. Durch die Trennung dieser beiden Arten von elektronischen Interaktionen können Sie die Menge an Spam auf ein Minimum reduzieren.

Denken Sie daran, dass Sie nicht nur eine “Junk”-E-Mail verwenden, sondern auch das Kästchen “Newsletter abonnieren” deaktivieren, wenn Sie sich auf einer neuen Website anmelden. Dieser kleine, einfache Schritt reduziert die Menge an Spam-E-Mails, die Sie von Anfang an erhalten, erheblich. Die Begrenzung der Kommunikationsmenge vor der Anmeldung bei einer Website hilft, die potenziell überwältigende Menge an Junk-E-Mails zu verringern.

Einrichten von Spam-Filtern

Die meisten E-Mail-Programme erlauben es Ihnen, “verschiedene Posteingänge” einzurichten. Mehr oder weniger, es gibt Ihnen die Möglichkeit, E-Mails nach Wichtigkeit oder Absender zu trennen. Auf diese Weise können Sie die zeitkritischsten E-Mails markieren und sie alle an einem Ort empfangen – ohne das zusätzliche Durcheinander von Spam.

Diese Filter werden mit Hilfe von Schlüsselwörtern erstellt. Das Zusammenstellen einer umfassenden Liste ist einfach. Werfen Sie einen Blick auf die Spam-E-Mail, die Sie derzeit erhalten, und durchsuchen Sie sie nach häufigen oder wiederkehrenden Schlüsselwörtern. Geben Sie diese Phrasen und Begriffe in den Filter ein, speichern Sie sie, und schon sind Sie fertig. Diese E-Mails werden nicht mehr in Ihrem Posteingang ankommen! Diese Technik reduziert nicht nur Spam, sondern organisiert Ihre E-Mails auch in einer sehr zugänglichen Weise. Sie werden nie wieder eine Rechnung verpassen!

Abbestellen (Unsubscribe)

Ja, es ist eine ziemlich mühsame Aufgabe, aber sie ist die Mühe wert. Das Durchgehen jeder einzelnen E-Mail und das Abbestellen des Abonnements ist zeitaufwändig, aber sehr effektiv. Wenn Sie nicht viel Zeit haben, können Sie den Newsletter jedes Mal abbestellen, wenn eine unerwünschte E-Mail in Ihrem Posteingang ankommt.

Eine alternative Möglichkeit besteht darin, zur Suchleiste zu gehen und “unsubscribe” einzugeben. Dadurch werden alle E-Mails mit einem Link zum Abbestellen des Abonnements abgerufen. Blättern Sie durch die Liste und melden Sie sich nach Belieben ab!

Bitte beachten Sie: Wenn Sie eine E-Mail von einer Firma finden, von der Sie wissen, dass Sie sie nicht abonniert haben, melden Sie sie NICHT ab. Wenn Sie auf diesen Link klicken, wird der Spammer darauf hingewiesen, dass es sich um eine aktive E-Mail-Adresse handelt. Im Gegenzug wird der Spammer Sie weiterhin mit Junk bombardieren. Anstatt sich selbst abzumelden, haben Sie im Grunde eine ganze Reihe von Junk-Mails abonniert. Wenn Sie aus Versehen eine dieser E-Mails abbestellen, machen Sie sich keine Sorgen! Folgen Sie einfach dem nächsten Schritt.

Spam melden

Das Abbestellen unerwünschter Nachrichten ist zwar sicherlich effektiv, vermittelt aber nicht immer ein Gefühl der “Zufriedenheit”. Das Melden einer Nachricht gibt Ihnen dieses Gefühl, und es ist für Ihren E-Mail-Provider sehr hilfreich. Er übermittelt Daten an die Entwickler, um die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern. Es wirft auch ein Licht darauf, wie sich Spammer mit neuen E-Mail-Sicherheitsupdates innerhalb des Systems entwickeln. Wenn Sie das Gefühl haben, alles unter der Sonne versucht zu haben, um Spam zu entfernen, ist dies eine phänomenale Möglichkeit, dieses Problem zu umgehen.

Ändern Sie Ihre E-Mail in öffentlichen Foren

Wenn Sie in Online-Kleinanzeigen oder anderen öffentlichen Foren posten, ändern Sie Ihre E-Mail immer leicht ab. Spambots durchforsten öffentliche Foren nach brauchbaren E-Mail-Adressen, und wenn Ihre Adresse “lesbar” ist, könnten Sie möglicherweise zu neuen Junk-Mail-Listen hinzugefügt werden. Wenn Ihre E-Mail z.B. Tom@andereFirma.de lautet, geben Sie sie als _Tom_at_andereFirma_dot_de ein, zusammen mit einem Hinweis zum Entfernen der Unterstriche. Unterstriche und andere Sonderzeichen können von diesen Bots nicht “übersetzt” werden. Indem Sie Ihre E-Mail so ändern, dass sie für Menschen, aber nicht für Spambots lesbar bleibt, reduzieren Sie die Menge an Junk-Mail, die mit Ihrer öffentlichen Post verbunden ist.

Spam-E-Mails können zwar ausgesprochen lästig sein, aber wenn Sie von Anfang an bei jeder neuen Website, auf der Sie sich anmelden, die richtigen Vorsichtsmaßnahmen treffen, wird die Menge, die Sie erhalten, stark reduziert. Die Reduzierung des Durcheinanders geht einher mit einem Gefühl von Leichtigkeit und Organisation in Ihrem Posteingang. Steigern Sie dieses neue Jahr Ihr Glück und Ihre Online-Sicherheit!

Haben Sie Fragen oder Feedback, das Sie hinzufügen möchten? Hinterlassen Sie sie im Kommentarbereich unten.

 

-

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

So vermeiden Sie Spam in Ihrem Posteingang: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
3,00 von 5 Sterne, basierend auf 2 abgegebenen Stimmen.
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.