Phishing Mails – Betrügerische Emails

Tipp Archiv

Immer mehr betrügerische Nachrichten sind im Netz im Umlauf. Bei den so genannten Phishing Mails werden Emails gefälscht um an bestimmte Daten von Ihnen heran zu kommen. Der Begriff „Phishing“ beschreibt die Methode, vertrauliche und wichtige Daten zu stehlen und lässt sich von den
beiden Wörtern „Password“ und „Fishing“ ableiten.

Das Prinzip ist recht einfach, Sie werden in einer Phishing Email aufgefordert einen Link anzuklicken, dann werden Sie auf eine Internetseite gleitet. Diese Internetseite ist aber nicht die Seite die Sie vorgibt zu sein. Meistens werden Sie auf gefälschte Internet Seiten von Banken gelockt. Dort sollen Sie nun Ihre Kreditkartennummer oder sogar Ihre Zugangsdaten für das Online-Banking angegeben. . Mit den so „abgefischten“ Daten versuchen die Betrüger dann, die Bankkonten der Opfer abzuräumen.

 Es gibt mittlerweile sehr viele Anti-Phishing Tools, in fast jedem aktuellen Emailprogramm ist ein Anti-Phishing Schutz enthalten.
Allerdings werden  die Fälscher auch immer besser.

So sind z.B. auch schon Bankserver gehackt worden um dort dann gefälschte Webseite zu platzieren.

So erkennen Sie Phishing Emails.

  • Wer ist der Versender?
    Einsmal vorweg, Banken versenden keine Nachrichten in dehnen Sie aufgefordert werden Ihre persönlichen Daten über einen Link auf einer Webseite einzugeben. Das trifft auch viele andere Organisationen zu. Wenn sich persönlich daran hält niemals Daten über eine erhaltene Email einzugeben haben Sie schon mal einen sehr guten Schutz.
  • UnpersönlicheAnrede:
    Gefälschte Emails beginnen in der Regel mit einer unpersönlichen Anrede wie z.B. „Sehr geehrtes Mitglied“.
  • Name des Rechners
    Es kann nur einmal „Sparkasse-irgendwo“ geben. Wenn Sie daher auf ihre Bank oder ebay gehen, dann prüfen Sie, dass die Adresse in ihrem Browser tatsächlich mit der Adresse ihres Instituts übereinstimmt. Und da die kriminelle Energie hoch ist, sollten Sie den Browser neu starten und die Adressen von Hand eingeben, damit keine „Frameseiten“ oder Skripte ihnen nur vorgaukeln, auf der Homebankingseite ihrer Hausbank zu sein.
  • SSL-Verschlüsselung
    Meist nutzen diese Seiten gar keine Verschlüsselung, da ein offizielles Zertifikat teuer ist und zudem Rückschlüsse auf den Inhaber zulässt. Sie sollten daher auf jeden Fall immer das SSL-Zertifikat prüfen.
  • Dringlichkeit und Drohung:
    Phishing Emails fordern Sie häufig dazu auf, sich mit hoher Dringlichkeit neu zu registrieren, oftmals innerhalb eines bestimmten Zeitraums und drohen damit, dass Ihre Mitgliedskonten gesperrt oder teilweise sogar gelöscht werden, wenn Sie nicht unverzüglich handeln. Lassen Sie sich davon nicht aus der Fassung bringen.

Beispiele von Phishing Mails

Phishing

Phishing

Dieser Beitrag soll Sie nur allgemein Phishing Emails informieren. Es gibt mittlerweile eine sehr große Zahl an Internetseiten die sich Phishing beschäftigen:

 

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.