Fiese E-Mail-Bedrohung kehrt zurück, aber es gibt einen einfachen Weg, um die Betrüger zu besiegen

Sicherheit

Im Jahr 2021 waren Paketbetrügereien weit verbreitet. Jetzt sind sie wieder da, aber diesmal gibt es eine einfache Möglichkeit, die Cyber-Gauner zu schlagen.

Nutzer von Gmail, Outlook, Yahoo und anderen E-Mail-Plattformen müssen aufpassen, denn eine beliebte Betrugsmasche kehrt ungewollt zurück. Gefälschte Mails mit Informationen über Paketzustellungen explodierten während der Pandemie, als Cyber-Gauner versuchten, Geld zu verdienen, weil die Menschen zu Hause blieben und Waren online bestellten. Jetzt haben es die Hacker anscheinend wieder auf die Verbraucher abgesehen, aber dieses Mal ist ihre Masche ziemlich leicht zu erkennen.

Wieder DHL

Die neue E-Mail, die sich derzeit weltweit verbreitet, suggeriert zunächst, dass ein DHL-Paket zur Zustellung bereitsteht.

Die Nachricht enthält sogar den Namen des Inhabers des E-Mail-Kontos, was sie weitaus echter erscheinen lässt als die meisten Betrugsversuche, bei denen ein allgemeines “Sehr geehrter Herr” anstelle der Anmeldedaten einer tatsächlichen Person verwendet wird.

Nach dem Öffnen der Nachricht erhalten die Nutzer eine Sendungsverfolgungsnummer und werden darüber informiert, dass sich ein Paket bei der vertrauenswürdigen Firma befindet. Dann folgt ein Hinweis, dass eine Bestätigung der Adresse erforderlich ist, bevor das Paket zugestellt werden kann.

Der Trick dabei

Wenn jemand darauf hereinfällt, wird er auf eine gefälschte Website weitergeleitet, die vorgibt, zu prüfen, wo sich das Paket befindet und wann eine neue Zustellung erfolgen kann. Es wird ein Termin gefunden, aber die Sendungen werden erst verschickt, wenn eine kleine Verwaltungsgebühr von 1,70 Euro entrichtet wird. Auf diese Weise können die Gauner Kreditkartendaten, vollständige Namen und Wohnadressen erbeuten, die dann dazu verwendet werden können, Geld von Bankkonten zu stehlen.

Diese neue Betrugsmasche verbreitet sich rasend schnell. Zahlreiche Nutzer teilen auf Social-Media-Plattformen Bilder der Bedrohung, die gerade in ihren Posteingängen gelandet ist.

So erkennen Sie den Betrug

Glücklicherweise ist es dieses Mal ziemlich einfach zu vermeiden, ein Opfer zu werden, da die Cyber-Diebe eine Reihe von dummen Fehlern machen, die sofort die rote Fahne aufleuchten lassen. Erstens: In der Betreffzeile der E-Mail steht zwar, dass die Nachricht von DHL stammt, aber wenn man die E-Mail öffnet und auf die Website klickt, ist das Logo in BHL geändert worden.

Und dann ist da noch das Bild in der E-Mail, das einen UPS-Lkw abbildet. Es ist klar, dass DHL niemals ein Bild eines konkurrierenden Dienstes in offizieller Korrespondenz platzieren würde.

Schließlich verlangt kein Kurierdienst jemals Verwaltungsgebühren, und Sie sollten niemals Kartendaten angeben, wenn Sie nicht zu 100 % sicher sind, dass sie echt sind.

Was sagt DHL

DHL äußerte sich zu dieser neuen Art von Bedrohung wie folgt: “Es wurden Versuche unternommen, Internetkäufer durch die unbefugte Verwendung des Namens und der Marke DHL über E-Mail-Kommunikation und Grafiken zu betrügen, die oberflächlich betrachtet von DHL zu stammen scheinen”, so das Versandunternehmen in einem Beitrag auf seiner Website.

“In den meisten Fällen handelt es sich bei den Mitteilungen um den Verkauf von Verbrauchsgütern über das Internet, bei dem die Zahlung vor der Auslieferung der Waren verlangt werden kann.

“Wir weisen Sie darauf hin, dass DHL keine Zahlungen auf diese Weise verlangt. DHL zieht nur Geld ein, das für offizielle DHL-Versandkosten fällig ist.”

Wenn Sie Opfer eines Betrugs geworden sind, können Sie alle verdächtigen Aktivitäten an die spezielle Anti-Missbrauchs-Mailbox von DHL unter phishing-dpdhl@dhl.com melden.

-

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Fiese E-Mail-Bedrohung kehrt zurück, aber es gibt einen einfachen Weg, um die Betrüger zu besiegen: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
5,00 von 5 Sterne, basierend auf 2 abgegebenen Stimmen.
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.