Ordner komprimiert (abgeschlossen) – jetzt weg

Home-›Foren-›Outlook Express-›Ordner komprimiert (abgeschlossen) – jetzt weg

4 Antworten anzeigen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Autor
    Beitrag
  • #36402
    Unbekannt
    Teilnehmer

    Als ich Outlook Express 6 gestern geschlossen habe, sollte ich die Ordner mal wieder komprimieren. Das habe ich gemacht, wie immer, und er hat es auch wie immer abgeschlossen. Als ich Outlook danach wieder geöffnet habe, waren ein Großteil (nicht alle) meiner selbsterstellten Ordner weg, und in den \”Gesendeten Objekten\” fehlen alle Mails ab einem bestimmten Datum (die Letzte ist vom März diesen Jahres). Die dbx-Dateien sind alle noch da, und haben auch eine Größe, die mir realistisch erscheint (teilweise über 100MB, also definitiv nicht leer.).
    Kann mir da jemand helfen?

    #131036
    mfn
    Teilnehmer

    Bei 100 MB beginnt die kritische Größe, bei der die Datenbanken von OE langsam instabil werden.
    Verkleinere sie und halte den Posteingang leer.
    Anschließend immer Datei, Ordner \”alle Ordner komprimieren\” ausführen.

    Versuch mit DBXtract, die Mails wiederzufinden. Benutze dabei auch den \”recovered mode\”.
    Viele Hoffnung mache ich dir aber nicht.
    Stürzt das Tool ab, gibt es keine Möglichkeit mehr.
    http://www.pctipp.ch/downloads/dl/20474.asp
    Alternativtool:
    http://www.gaijin.at/dloemxtr.php

    Tipp: eine regelmäßige Sicherung alle DBX.Dateien hätte dein Problem minimiert.

    #131037
    Unbekannt
    Teilnehmer

    Danke zunächst für die schnelle Antwort.
    Es sind ja nicht alle Ordner so groß. Auch welche, die nur 4 MB groß sind, werden nicht mehr angezeigt. DBXtract stürzt bei den betroffenen Ordnern ab, und das andere Tool sagt bei Filename \”False\”. Das heißt, Pech gehabt? Ich verstehe das nicht so recht… Warum Fordert es zum Komprimieren auf, wenn das Sche*ßprogramm (entschuldigung) die Ordner dann zerschießt??

    Klar, wäre eine regelmäßige Sicherung ratsam gewesen. Aber wenn man es so sieht, müßte man ja regelmäßig seine gesamten Festplatten spiegeln, weil es zig wichtige Dinge gibt, die man heutzutage (wohl leider) auf seinem Rechner – und nur dort – gespeichert hat. Hoher Zeit -und Kostenaufwand, den man sich bei sorgsamer Programmierung eigentlich sparen können sollte. Zumal ich ja lediglich einem Wink des Programms nachgekommen bin, und es keinen Stromausfall oder dummes Verhalten von mir gegeben hat. Man, ist das ärgerlich…

    #131043
    mfn
    Teilnehmer

    Klar, wäre eine regelmäßige Sicherung ratsam gewesen. Aber wenn man es so sieht, müßte man ja regelmäßig seine gesamten Festplatten spiegeln, weil es zig wichtige Dinge gibt, die man heutzutage (wohl leider) auf seinem Rechner – und nur dort – gespeichert hat.

    Genauso ist es und das tue ich auch.

    Der Computer ist eine unzuverlässlige Sache, wie ein Programm auch. Aber das ist allgemein bekannt. Denke nur mal an Viren.

    Übrigens verstärkt sich das Problem in erheblichem Maße, wenn man Virenscanner/Firewalls benutzt, die Mails abscannen. Da ist Datenverlust schon vorhersehbar.

    [Editiert am 29/5/2006 von mfn]

4 Antworten anzeigen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)

-

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Bewertung vorhanden)
Loading...