Bot-Netz in Polen verursacht neue Spam-Flut

Viren

Seit Anfang dieser Woche verzeichnet der Messaging-Experte Retarus in seinen Rechenzentren eine sprunghafte Zunahme von Spams. Ursache dafür ist ein neues Bot-Netz in Polen, das auf unzureichend geschützten Unternehmens-PCs im Nachbarland aufgebaut ist.

Spammer aus Polen machen wieder einmal von sich reden: Bereits zu Beginn des Jahres 2007 hatte Polen China als Spam-Nation Nummer zwei abgelöst. Jetzt steht das Land wieder im Rampenlicht, denn ein neues Bot-Netz aus Polen sorgt in den letzten Tagen für ein sprunghaft angestiegenes Spam-Volumen. Bei einigen Mail-Accounts von Retarus Kunden ist nahezu eine Verdopplung zu verzeichnen. Diese Messungen beruhen auf Millionen, an Geschäftskunden im deutschsprachigen Raum adressierte E-Mails, die Retarus täglich in seinen Rechenzentren filtert.

 

Die zentrale Rolle in diesem Bot-Netz spielen PCs in Unternehmen, wie das Enterprise Mail Monitoring Tool der Retarus Managed E-Mail Services deutlich zeigt. Mit diesem Tool kann Retarus rund um die Uhr das Spam-Aufkommen messen: Spätestens in den Abendstunden, sobald die Büros in Polen schließen, geht die Zahl der Spam-Mails spürbar zurück. Ein ähnliches Muster zeigt sich auch bei China als Herkunftsland von Spam. Hier sind ebenfalls primär die Arbeitsplatzrechner mit Bot-Agenten „infiziert“, die während der üblichen Bürozeiten zu Spam-Schleudern mutieren. Die dafür anderenorts missbrauchten privaten Rechner fallen wegen der relativ geringen Durchdringung von Privat PCs in China und Polen hier nicht ins Gewicht.

 

 

 

Mehrheitlich Privat PCs, die zum Versand von Spam dienen

 

In vielen anderen Ländern wie Deutschland, Frankreich oder den USA treten die Spam-Peaks erst in den Abend- oder Nachtstunden auf. Während Unternehmensnetze dort recht gut geschützt sind, sind es hier vor allem die Rechner von Privatanwendern, die ohne Wissen des Besitzers in umfangreiche Bot-Netze eingebunden werden. Auch wenn immer wieder Bot-Netze, die Unternehmens-PCs nutzen, zu einem außergewöhnlich starken Anstieg von Spam-Mails führen, sind es über das gesamte Jahr betrachtet mehrheitlich unzureichend geschützte Privatrechner, die zum Versand von Spam-Mails dienen. Laut Schätzungen des Messaging-Experten Retarus beträgt der Spam-Anteil der von privat genutzten Rechnern ausgeht ca. 80%.

An der Stelle sind auch die Hersteller von Programmen zum Schutz vor Spam, Trojanern, Viren und anderen Schadprogrammen gefordert, vor allem für Privatanwender leicht zu installierende und kostengünstige Tools anzubieten. Hier besteht noch ein beträchtlicher Nachholbedarf.

-

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Bewertung vorhanden)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.