Dies sollten Sie beachten, bevor Sie Ihr Gmail-Konto löschen oder es von Google gelöscht wird

Google Mail

Google’s Gmail ist ein Gigant, wenn es um E-Mail-Anbieter geht. Es hat weltweit Milliarden von Nutzern, die sich täglich einloggen, um ihre E-Mails zu prüfen, Meetings einzurichten und Kalendereinträge zu verfolgen. Sie benötigen auch ein Google-Konto, wenn Sie ein Android-Telefon einrichten oder Apps aus dem Play Store herunterladen.

Aber da immer mehr Menschen versuchen, von Big Tech und allem, was es repräsentiert, wegzukommen, haben einige für ihren E-Mail-Service woanders gesucht. Das bedeutet, dass es Millionen von Gmail-Konten gibt, die nicht so oft genutzt werden.

Der Wechsel zu einem neuen Anbieter kann eine mühsame Aufgabe sein. Das könnte der Grund sein, warum viele es vorziehen, ihre Konten weiterhin zu behalten, anstatt sie komplett zu löschen. Doch das hat einen Nachteil, wie eine Änderung der Google-Richtlinien zeigen wird.

Zum Hintergrund

Google löscht routinemäßig inaktive Gmail-Konten, um Platz auf seinen Datenservern freizugeben. Google definiert ein inaktives Konto als eines, in dem 24 Monate lang keine (oder nur sehr wenige) Aktivitäten stattgefunden haben.

Sobald dies erkannt wird, kann Gmail automatisch ältere Dinge wie E-Mails, Texte, Bilder und Videos aus Ihrem Konto löschen, ohne Sie darüber zu informieren. Wenn Sie sich innerhalb eines Zeitraums von neun Monaten nicht eingeloggt haben, wird Ihr Konto automatisch gelöscht.

Es gibt absolut keine Möglichkeit, Ihr Konto oder dessen Inhalt zurückzubekommen, wenn es einmal gelöscht wurde. Dies ist oft ohne vorherige Warnung an den ursprünglichen Kontoinhaber geschehen.

Google nimmt eine Änderung vor

Google hat sich die Beschwerden frustrierter Nutzer zu Herzen genommen und sich entschlossen, eine Änderung der Richtlinien vorzunehmen. Wo Konten bisher ohne Vorwarnung gelöscht wurden, hat sich Google dazu entschieden, sie nicht mehr komplett zu löschen.

Außerdem erhalten die Nutzer eine Warnmeldung, dass ihr Konto demnächst als inaktiv markiert werden soll. Um ein wenig mehr Zeit zu gewinnen, wurde der Zeitraum für die Inaktivität erhöht. Dies sollte eine willkommene Änderung für diejenigen sein, die wichtige Dokumente in ihrem Posteingang haben.

Was Sie dagegen tun können

Um zu verhindern, dass Ihr Konto in die Kategorie “inaktiv” fällt, müssen Sie sich mindestens einmal pro Jahr anmelden. Wenn Sie das öfter tun können, erhöht das Ihre Chancen, die volle Kontrolle darüber zu behalten.

Hier sind einige Vorschläge, wie Sie Ihr Google Mail-Konto aktiv halten können:

+ Stellen Sie sicher, dass Sie kommunizieren – Senden Sie mindestens eine E-Mail pro Jahr. Dies kann an jeden sein, und es muss nicht von Bedeutung sein.
+ Bereinigen Sie Ihren Posteingang – Löschen Sie ab und zu zufällige E-Mails, um die Aktivität zu erhöhen.
+ Aktualisieren Sie Ihren Kalender – Machen Sie einen Kalendereintrag über Gmail, oder schieben Sie ein paar Scheintermine hin und her.

Machen Sie sicherheitshalber ein Backup von allem Wichtigen, das sich noch in Ihrem Konto befindet. Man weiß nie, wann Google die Richtlinie wieder ändert.

Aber wenn Sie bereit sind, von Big Tech wegzukommen und einen E-Mail-Anbieter zu nutzen, dem Sie vertrauen können, empfehlen wir Ihnen ProtonMail.

 

-

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Bewertung vorhanden)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.