Microsoft verärgert Nutzer von kostenlosen Konten durch Kontingente für OneDrive und Outlook.com

Outlook.com

Vor einigen Monaten hat Microsoft angekündigt, dass sich die Berechnung des Postfach- und Dateispeichers für OneDrive und Outlook.com ändern wird.

Nach dem 1. Februar 2023 würde Microsoft damit beginnen, Outlook.com-Anhänge und OneDrive-Daten in das Cloud-Speicherkontingent einzubeziehen. Wenn Sie viele E-Mail-Anhänge oder eingebettete Bilder haben, würden die Anhänge Ihren OneDrive-Speicherplatz aufbrauchen.

Speicherplatz in OneDrive reduziert

Durch diese Änderung wird der verfügbare Cloud-Speicherplatz in OneDrive reduziert, und wenn Sie Ihr Cloud-Speicherkontingent erreicht haben, können Sie keine E-Mails mehr über Outlook.com senden und empfangen.

Für Microsoft 365-Abonnenten mit 1 TB OneDrive und 50 GB Postfach ist dies normalerweise kein Problem, aber für viele kostenlose Konten ist es ein großes Problem.

Man würde erwarten, dass Anhänge, wenn sie zum OneDrive-Speicher gezählt werden, nicht zur Größe des Postfachs gezählt werden, aber es scheint, dass sie in beiden gezählt werden.

Es wäre definitiv besser (und viel weniger verwirrend), wenn Microsoft den Postfachspeicher mit OneDrive kombinieren würde und man die daraus resultierenden 20 GB nach Belieben verwenden könnte. Google und Yahoo machen das bereits, es ist an der Zeit, dass Microsoft nachzieht.

Wenn das Limit erreicht ist, muss man entweder Nachrichten mit großen Anhängen löschen, sie mit der Desktop-Software Outlook archivieren oder ein Abonnement abschließen.

Neue Preise

Das neue Microsoft 365 Basic bietet 50 GB Postfach und 100 GB OneDrive für 20 US-Dollar pro Jahr. Oh, und keine Werbung in Outlook im Web. (Es enthält keine Office-Desktop-Software, aber die Premium-Versionen von Word, Excel und PowerPoint online).
Preise und Angebote für Cloud-Speicher

Die ursprüngliche Ankündigung ist hier zu finden: Änderungen der E-Mail- und Speicherfunktionen von Microsoft 365

-

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Kommentar zu “Microsoft verärgert Nutzer von kostenlosen Konten durch Kontingente für OneDrive und Outlook.com

  1. Georg

    MS schafft es wieder einmal seine Kunden zu vergraulen. Man sollte allerdings nicht vergessen, dass Privat Kunden auch oft Firmen Kunden sind…. Ob man ds nicht den Kürzeren zieht. Wi immer ist MS Strategie nur eine Sache von Monatsplanungen. Mich jedenfalls ärgert es als + 23 Jahre langer Nutzer v. Hotmail und Outlook.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

CAPTCHA eingeben * Das Zeitlimit ist erschöpft. Bitte CAPTCHA neu laden.