Wie Sie E-Mail-Marketing und Social Media Hand in Hand für arbeiten lassen

Tipp

Haben Sie jemals jemanden sagen hören, dass E-Mail tot ist? Oder wurde Ihnen nahegelegt, soziale Kanäle aufzugeben, weil Algorithmen “Ihre Beiträge ausblenden”?

Anstatt dafür oder dagegen zu argumentieren, lassen Sie uns auf die Daten schauen. Laut Statista wächst die E-Mail-Nutzung kontinuierlich, und sowohl E-Mail als auch Social Media gehören heute zu den wichtigsten Formen des Content Marketings. Es gibt keinen Grund, eine dieser Marketingarten aufzugeben. Stattdessen können Sie mehr über jede von ihnen lernen und E-Mail und Social Media als ergänzende Elemente betrachten, die Ihnen helfen, Ihre Reichweite und Ihren Umsatz zu steigern. In diesem Artikel erfahren Sie mehr über die Besonderheiten des E-Mail- und Social-Media-Marketings und über Taktiken, die Sie sofort anwenden können, damit E-Mails für Ihre sozialen Medien funktionieren und umgekehrt.

E-Mail-Marketing und Social Media: Sollten Sie sich für eines oder beide entscheiden?

Um mehr über die sich ergänzende Wirkung von E-Mail-Marketing und Social Media zu erfahren, müssen Sie die Unterschiede, Stärken und Schwächen der beiden verstehen. Hier ist alles auf den Punkt gebracht.

Anzahl der Konten

Wenn Ihre Marke in den sozialen Medien vertreten ist, stehen die Chancen gut, dass Sie nicht nur Instagram oder Facebook nutzen; Sie sind wahrscheinlich auch auf mindestens ein paar anderen Plattformen vertreten.

In der Regel verwalten Sie entweder nur ein Konto oder mehr, als eine einzelne Person bewältigen kann 😉 .

Der Umgang mit mehreren Konten kann wirklich überfordernd sein; deshalb ist es wichtig, sich eine Lösung zuzulegen, die Interaktionen von verschiedenen Plattformen an einem Ort sammelt. Dies kann Sie davor bewahren, sich zwischen all diesen Benachrichtigungen zu verzetteln. Sie können KuNoMail für E-Mails und ein Social Media Engagement Tool von NapoleonCat für Ihre Social Media Interaktionen ausprobieren.

Erwarteter ROI (Return on Investment) und Kosten

Laut DMA beträgt der erwartete ROI (Kapitalrentabilität) für jeden Euro, den Sie für E-Mail-Marketing ausgeben, im Durchschnitt 39 Euro . Aber wenn es darum geht, den ROI von Social Media zu messen, haben Vermarkter oft Schwierigkeiten damit. Das liegt daran, dass Social Media Marketing mehr ist als nur ein Posting. Um das volle Potenzial von Social Media zu nutzen, erstellen Marken Kampagnen und engagieren sich bei ihren Followern. Sie bauen Beziehungen auf, was Zeit braucht und normalerweise nicht zu sofortigen, nachvollziehbaren Verkäufen führt.

Natürlich können Sie Conversions mit Google Analytics messen, aber am wichtigsten ist, dass Sie das Ziel Ihrer Social-Media-Bemühungen verstehen und die gemessenen Raten entsprechend anpassen.

Sie können Ihre Interaktionsraten nachverfolgen, was sinnvoll erscheint, wenn Sie Social Media für das Engagement der Nutzer nutzen. Sie können auch Klicks verfolgen, wenn Sie Social Media nutzen, um Traffic auf Ihre Website zu bringen. Wenn Sie darauf abzielen, die Sichtbarkeit zu erhöhen und eine Fangemeinde aufzubauen, ist es am besten, die Reichweite und das Wachstum der Follower zu messen.

Engagement des Benutzers

Soziale Medien sind ein natürlicher Lebensraum für Interaktion. Wenn Sie etwas posten, reagieren Menschen auf Ihre Veröffentlichung, kommentieren und teilen oder retweeten manchmal sogar Ihre Inhalte. Aber wenn Sie E-Mail-Newsletter versenden, hören Sie kaum von der anderen Seite. Wenn Sie Menschen einzeln über Massen-E-Mail-Dienste ansprechen, ist es außerdem schwierig, eine Antwort zu erhalten.

Was ist der Grund dafür?

Soziale Medien sind von ihrer Natur her informell und zwanglos. Ein Kommentar verpflichtet Sie zu nichts; es ist wie ein freundlicher Chat. Das Beantworten einer E-Mail gleicht einer offiziellen Kommunikation. Die Leute antworten in der Regel nicht auf Ihre E-Mail, um Ihren witzigen Text zu loben; vielmehr kommen sie direkt zur Sache und beginnen, über Geschäfte oder Einkäufe zu sprechen.

Bedeutet das, dass E-Mails nicht gut für den Aufbau von Engagement sind?

Ganz und gar nicht. Es ist nur eine andere Art von Beteiligung. Sie können CTAs (Call-to-Action) verwenden und die Leute dazu ermutigen, sich Ihre Blog-Inhalte anzusehen oder einen Rabattcode beim Einkaufen zu verwenden.

Einfach ausgedrückt: Bei sozialem Engagement geht es darum, die Interaktion zu fördern, während es bei E-Mail-Engagement darum geht, zum Handeln zu ermutigen.

Häufigkeit der Postings

Die Regelmäßigkeit ist einer der entscheidenden Faktoren für die Steigerung der Reichweite auf Social Media. Auf Instagram werden zum Beispiel die besten Inhalte angezeigt, die seit dem letzten Besuch veröffentlicht wurden.

Außerdem sind es die Follower, die entscheiden, wie viele Inhalte sie konsumieren wollen – wenn sie nichts von ihrer Social-Media-Community hören wollen, öffnen sie die App einfach nicht. Wenn sie keine Lust mehr zum Scrollen haben, hören sie einfach auf zu scrollen.

Bei E-Mails ist das ein wenig anders: Sie überprüfen regelmäßig Ihren Posteingang und reagieren auf fast jede Nachricht, indem Sie sie beantworten oder löschen. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Sie etwas verpassen, ist viel geringer.

Diese Eigenschaften lassen Sie vielleicht zu dem Schluss kommen, dass es am besten ist, E-Mails so häufig wie möglich zu versenden, aber es gibt noch einen weiteren Faktor, den Sie berücksichtigen sollten: die menschliche Natur.

Menschen sind mit der Anzahl der E-Mails, die sie erhalten, überfordert; sie werden buchstäblich erdrückt. Deshalb kann eine zu häufige Kontaktaufnahme Löschreflexe auslösen.

Versuchen Sie, einen goldenen Mittelweg zu finden – die ideale Häufigkeit von Nachrichten, um Ihre Zielgruppe wirklich mit Ihren Inhalten zu erreichen.

Laut Statista würden die meisten Verbraucher gerne einmal pro Woche E-Mails von ihren bevorzugten Händlern erhalten. Im Falle von Telekommunikationsanbietern sagen die meisten Verbraucher, dass sie am liebsten nur einmal im Monat E-Mail-Benachrichtigungen erhalten würden. Testen Sie verschiedene Frequenzen und versuchen Sie herauszufinden, was für Ihre Nische und speziell für Ihre Marke am besten wäre.

Zielgruppensegmentierung

Die Zielgruppensegmentierung ermöglicht es Ihnen, Kunden auf der Grundlage einzigartiger Merkmale anzusprechen und die Effektivität Ihrer Marketingkampagnen zu erhöhen.

Für Ihre E-Mail-Kampagnen können Sie Ihre Abonnenten in kleinere Segmente unterteilen, basierend auf allen Daten, die Ihnen zur Verfügung stehen, z. B. Standort des Benutzers, Interessen oder Kaufhistorie. Einige dieser Daten sollten bereits bei der Registrierung zur Verfügung stehen (z.B. Standort), andere Daten werden im Laufe der Zeit gesammelt.

All diese Informationen zu haben und Inhalte zu liefern, die für eine bestimmte Gruppe von Empfängern relevant sind, sorgt für bessere Öffnungs- und Klickraten Ihrer E-Mails und wirkt sich auch positiv auf Ihren Umsatz aus.

Im Falle Ihrer Social-Media-Publikationen können Sie die Demografie und das Aktivitätsmuster Ihrer Follower verfolgen und entsprechend posten, indem Sie Ihre Ästhetik, Ihren Tonfall und Ihre Posting-Zeiten an deren Vorlieben anpassen. Für jedes Instagram-Konto von Unternehmen und Kreativen können Sie Instagram Insights einsehen; im Falle von Twitter können Sie die Leistungsfähigkeit von Twitter Dashboards nutzen.

Sie können auch benutzerdefinierte Zielgruppen erstellen und Ihre gesponserten Social Media-Inhalte auf bestimmte Zielgruppen ausrichten, nicht unbedingt auf Ihre Follower. So erreichen Sie neue Zielgruppen aus Ihrem Zielmarkt.

Sollten Sie sich für einen oder beide entscheiden?

Wie Sie sehen können, sind E-Mail- und Social-Media-Marketing keine zwei Kanäle, die durch den jeweils anderen ersetzt werden können. Im Gegenteil, sie können zur Erreichung unterschiedlicher Ziele eingesetzt werden und sich bei richtigem Einsatz gegenseitig in ihrer Effektivität unterstützen.

Wenn Sie mit Ihrer Botschaft erfolgreich Menschen erreichen wollen, sollten Sie nicht das eine dem anderen vorziehen, sondern E-Mails als Ergänzung zu Ihren Social-Media-Bemühungen nutzen und umgekehrt.

Beste Praktiken für die Kombination von E-Mail-Marketing und Social Media

Mit diesen grundlegenden Unterschieden im Hinterkopf können Sie damit beginnen, sowohl E-Mail- als auch Social-Media-Marketing besser funktionieren zu lassen. Hier ist, was zu tun ist:

#Nr.1: Inhalte wiederverwenden

Große Mengen an Inhalten für E-Mails und Social Media zu produzieren, kann eine Herausforderung sein. Aber Sie können sich selbst helfen und Inhalte wiederverwenden.

Indem Sie die gleiche Botschaft über verschiedene Kanäle senden, erhöhen Sie Ihre Reichweite. Denken Sie daran, dass einige Zielgruppen vielleicht Ihre E-Mail-Liste abonniert haben oder Ihnen auf den sozialen Netzwerken folgen, aber nicht unbedingt beides – und sie könnten diese Inhalte verpassen.

Sie müssen das Rad nicht neu erfinden; nehmen Sie den Inhalt, den Sie bereits für Ihre E-Mail-Kampagne vorbereitet haben, und passen Sie ihn einfach an die Besonderheiten der sozialen Medien an.

#Nr. 2: Finden Sie Anregungen für Ihre Inhalte

Unterhaltungen mit Ihrem Publikum in den sozialen Medien können Ihnen Anregungen für Inhalte geben.

Fragen Sie Ihr Social-Media-Publikum nach ihren Problemen und Schwierigkeiten. Sammeln Sie ihre Antworten und gehen Sie in Ihren kommenden Social-Media-Beiträgen und Newslettern auf ihre Bedürfnisse ein.

Achten Sie besonders auf die Worte, die Ihr Publikum verwendet, und erstellen Sie Ihre Texte mit genau diesen Worten. Sprechen Sie ihre Sprache.

#Nr. 3: Folgen Sie Ihrer Mailingliste

Ihrer Mailingliste in den sozialen Medien zu folgen ist eine großartige Gelegenheit, mehr über Ihr Publikum zu erfahren, Beziehungen aufzubauen und das Engagement zu erhöhen. So können Sie dies tun:

Laden Sie die E-Mail-Adressen Ihrer Abonnenten in eine benutzerdefinierte Zielgruppe auf Ihren Social-Media-Kanälen hoch. Diese Adressen sind normalerweise mit ihren sozialen Profilen verknüpft. Auf Facebook und Twitter können Sie Ihre Zielgruppe anpassen, indem Sie die E-Mail-Liste in Form von CSV- oder TXT-Dateien hochladen.

Sobald Ihre benutzerdefinierte Zielgruppe fertig ist, können Sie fortfahren und diesen Benutzern folgen oder sie mit Ihren Anzeigen gezielt ansprechen. Die Ausrichtung Ihrer E-Mail-Liste mit Ihren Social Media-Anzeigen ist besonders effektiv, da Sie wissen, dass diese Personen an Ihrer Marke, Ihren Produkten und Dienstleistungen interessiert sind.

#Nr. 4: Vergrößern Sie Ihre Mailingliste

Ihre sozialen Kanäle sind perfekt, um Ihre Newsletter zu bewerben. Sie können Ihre Social-Media-Follower dazu ermutigen, sich in Ihre Versandliste einzutragen, indem Sie einen kleinen Vorgeschmack auf Ihren kommenden Newsletter posten.

Ein weiterer wichtiger Faktor ist es, Ihren Followern die Exklusivität Ihres Newsletters zu versichern. Warum sollten sie sich schließlich in Ihre Mailingliste eintragen, wenn Ihre Newsletter die gleichen Inhalte enthalten, die Sie auf Ihren sozialen Medien posten?

Darüber hinaus können Sie auch Ihre Social Media-Follower analysieren, um Ihre potenziellen Kunden besser zu verstehen und somit gezielte E-Mail-Marketing-Kampagnen zu erstellen. Wenn Sie die richtigen Angebote an die richtigen Leads senden, können Sie bessere Ergebnisse erzielen.

#Nr. 5: Soziale Medien durch E-Mails bewerben

Sie wissen jetzt also, wie Sie Ihre Mailingliste dank Social Media vergrößern können. Es funktioniert aber auch andersherum. Indem Sie Ihre sozialen Kanäle in Ihren E-Mails bewerben, können Sie neue Follower gewinnen und Vertrauen aufbauen.

Der einfachste, aber effektivste Schritt, den Sie unternehmen können, ist das Hinzufügen von Social Media-Buttons in die Fußnote oder E-Mail-Signatur Ihres Newsletters.

Eine weitere großartige Möglichkeit, Traffic auf Ihre sozialen Medien zu lenken, ist das Hinzufügen von Call-to-Action, um Ihnen auf sozialen Medien beizutreten.

Sie können auch eine E-Mail an Ihre Abonnenten senden und beschreiben, warum sie Ihnen auf Social Media folgen sollten. Eine Idee ist, einen Hashtag zu bewerben, Ihr Publikum zu ermutigen, ihn zu verwenden, und Beispiele zu zeigen, was bereits unter dem Hashtag gepostet wurde.

#Nr. 6: Verbessern Sie den Kontaktprozess.

Wie wir bereits festgestellt haben, sind soziale Medien perfekt für den Aufbau von Beziehungen und Vertrauen. Aber wenn diese beiden bereits etabliert sind und Sie auf dem richtigen Weg sind, Ihren potenziellen Kunden etwas zu verkaufen, ist es am besten, die Konversation auf einen offiziellen Bereich, also E-Mails, umzuleiten.

Auf diese Weise können Sie eine Art Trichter aufbauen: Sie beginnen die Konversation (Kundenakquise) in den sozialen Medien und leiten die Nutzer zur E-Mail um, um Details zu besprechen.

Wenn Sie aktiv mit potenziellen Kunden in den sozialen Medien in Kontakt treten, sollten Sie einen einzigen Posteingang verwenden, der alle Interaktionen in den sozialen Medien an einem Ort sammelt. Auf diese Weise können Sie sicher sein, dass Ihnen nichts entgeht. Und NapoleonCat kann Ihnen dabei helfen. Darüber hinaus können Sie auch alle Ihre Aufgaben und E-Mails vereinheitlichen, denn dabei kann Ihnen KuNoMail helfen.

Zusammenfassung

Sich um Ihr E-Mail- und Social-Media-Marketing zu kümmern, kann eine Menge Arbeit sein, aber es ist entscheidend, diese beiden Kommunikationskanäle zu nutzen, um Ihre Ziele zu erreichen. Social Media wird Ihnen helfen, engagierte Communities aufzubauen und Vertrauen in Ihre Marke zu entwickeln, aber wenn Sie Ihre Umsätze steigern wollen, ist E-Mail-Marketing Ihre erste Wahl. Wenn Sie intelligent arbeiten wollen, folgen Sie unseren bewährten Methoden und nutzen Sie E-Mail und Social Media als sich ergänzende Kanäle, die die Gesamteffektivität Ihrer Marketingbemühungen verbessern.

Die Art und Weise, wie Sie sowohl mit Ihrem Team als auch mit Ihren Kunden kommunizieren, muss berücksichtigt werden, wenn Sie erfolgreiche Kampagnen über beide Kanäle durchführen wollen. KuNoMail ermöglicht es Ihnen, Ihre Nachrichten an einem Ort zu zentralisieren.

-

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Bewertung vorhanden)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.