Wie verhindert man Hackerangriffe auf das Outlook.com E-Mail-Konto?

Outlook.com

Wer ein paar einfache Grundregeln befolgt, kann die Kontosicherheit seines E-Mail-Postfachs bei Outlook.com enorm steigern und sorgt darüber hinaus auch für eine allgemein gesteigerte Sicherheit des Computers. Die Grundregeln für ein sicheres Outlook.com-Konto sollten bei der Erstellung und Nutzung jedes anderen Kontos ebenfalls berücksichtigt werden, um es Hackern so schwer wie möglich zu machen, Zugriff auf ein fremdes Konto bekommen zu können.

Starkes Kennwort für das Outlook-Konto erstellen

Um die Kontosicherheit zu erhöhen, ist ein starkes Kennwort Pflicht. Das Passwort muss nicht einmal außerordentlich lang sein, damit es für Angreifer schwer ist, dieses zu knacken. Es kommt dabei vielmehr auf die Art und Weise an, wie das Passwort aufgebaut ist. Um ein sicheres Passwort für einen E-Mail-Konto zu erstellen, sollten folgende Regeln beachtet werden:

– In dem Passwort sollten keine Wörter vorkommen, die in einem Wörterbuch nachgeschlagen werden können. Derartige Passwörter lassen sich binnen Minuten problemlos knacken.

– Bei der Erstellung des Kennwort sollte nicht der eigene Benutzername, Klarname oder der Firmenname benutzt werden. Im Idealfall tauchen diese Informationen überhaupt nicht im Passwort auf.

– Das Kennwort sollte mindestens acht Zeichen lang sein.

– Das neue Kennwort sollte sich stark von dem alten Kennwort unterscheiden, da es so für Angreifer schwerer wird, das Passwort mithilfe eines Programms erraten zu können.

– Häufig verwenden Anwender ein Passwort für viele verschiedene Dienste, was jedoch ein hohes Gefahrenpotenzial mit sich bringt. Wird nur eine dieser anderen Internetseiten Opfer eines gezielten Angriffs, können Hacker die erbeutete Kombination aus Passwort und E-Mail dazu nutzen, um sich bei verschiedenen Konten und Zugang zu verschaffen. Daher sollte ein Passwort nach Möglichkeit nur bei einem Dienst zurzeit genutzt werden.

– Wie bereits erwähnt, ist nicht unbedingt die Länge des Passworts ausschlaggebend für dessen Sicherheit. Bei der Erstellung eines neuen Passworts sollte darauf geachtet werden, dass sowohl Symbole, Großbuchstaben, Kleinbuchstaben und Ziffern genutzt werden.

Aktuelle Updates unbedingt installieren und nicht verschieben

Es mag zwar im ersten Moment lästig wirken, doch die auf dem Computer installierte Software sollte permanent auf dem aktuellen Stand gehalten werden. Softwareupdates sollte man nicht unnötig aufschieben, da ansonsten vielleicht kritische Sicherheitslücken nicht geschlossen werden. Doch auch Aktualisierungen für das Betriebssystem sollten regelmäßig eingespielt werden, was zumindest unter Windows durch die "Automatischen Updates" nur noch wenige Minuten in Anspruch nimmt. Besonders der auf dem Computer installierte und genutzte Browser sollte immer auf dem aktuellen Stand sein, da oft bereits der bloße Aufruf einer Internetseite ausreicht, um den Computer mit einem Virus zu infizieren.

Niemals das Passwort bekannt geben

Outlook.com fragt Nutzer niemals nach dem verwendeten Kennwort. Daher sollte man niemals auf eine E-Mail antworten, in der nach persönlichen Informationen gefragt werden. Es kann jedoch unter Umständen sein, dass als Absender Outlook oder Microsoft angegeben ist. Auch in diesem Fall sollte man nicht das eigene Kennwort oder persönliche Informationen an Dritte weitergeben, da diese mithilfe der Informationen unter Umständen Zugriff auf das Konto bekommen können.

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.