Vier verbreitete Mythen über E-Mail-Sicherheit

Sicherheit

Was wäre die Welt ohne E-Mail? Mit Milliarden von E-Mails, die jeden Tag rund um den Globus verschickt werden, ist sie eine der wesentlichsten Kommunikationsformen der modernen Welt. Sie hat sich von ihren bescheidenen Ursprüngen zu einem komplexen Netzwerk von Servern und Diensten wesentlich weiterentwickelt. Heutzutage steht E-Mail auch oft an vorderster Front der Computersicherheitsbedenken. Schließlich ist sie der einfachste Weg, um Computerbenutzer zu erreichen – und da sie von so vielen Menschen genutzt wird, ist sie oft ein Ziel für Hacker und Betrüger. Daher ist E-Mail-Sicherheit in der heutigen Zeit unerlässlich.

Als ein Unternehmen, das auf der besten Kommunikationstechnologie aufbaut, die je zur Verfügung gestellt wurde, der E-Mail, wollen wir sicherstellen, dass Menschen wie Sie und alle anderen, die jemals E-Mails senden und empfangen, geschützt und sicher sind.

Kennen Sie die Fakten darüber, wie Sie Bedrohungen der Cybersicherheit vermeiden können? Leider mangelt es oft nicht an Missverständnissen über den sicheren Umgang mit E-Mail. Lassen Sie uns untersuchen, was E-Mail-Sicherheit ist und fünf der häufigsten Mythen rund um E-Mail, Privatsphäre und ihre Sicherheit sowie die wahren Fakten, die sich dahinter verbergen.

E-Mail-Sicherheit umfasst alle Schritte und Verfahren, die Ihr E-Mail-Konto vor unbefugtem Zugriff schützen. E-Mail-Dienstanbieter haben verschiedene E-Mail-Sicherheitsprotokolle, um die Sicherheit der Daten und Dateien eines Benutzers zu gewährleisten. Der Hauptzweck der E-Mail-Sicherheit besteht darin, ein Konto vor Hackern, Verlust und Kompromittierung zu schützen.

Mythen über E-Mail-Sicherheit

Mythos Nr. 1: Ein starkes Passwort ist die einzige E-Mail-Sicherheit, die ich zum Schutz meines Kontos benötige.

Wir hören viel über Passwortsicherheit und darüber, wie man am besten Anmeldedaten erstellt, die weniger anfällig für Mutmaßungen oder technische Angriffe sind. Wenn Sie sich einmal ein sehr kompliziertes Passwort ausgedacht haben, war’s das – Sie sind sicher, richtig? Nicht ganz. Jemand könnte an Ihr Passwort gelangen und es ohne Ihre Zustimmung verwenden. Ein Schlüssellogger oder eine andere Art von Malware könnte versuchen, Ihr Passwort abzufangen. In anderen Fällen könnten Hacker Ihr Passwort als Teil eines Firmen-Hacks stehlen, wie bei den wiederholt von Yahoo erlittenen Verstößen.

Was können Sie tun, wenn ein sicheres Passwort nicht ausreicht? Die gute Nachricht ist, dass die meisten E-Mail-Dienste jetzt eine Zwei-Faktor-Authentifizierung anbieten. Wenn Sie sich von einem neuen Gerät aus anmelden möchten, müssen Sie zusätzlich zu Ihrem Passwort einen Code eingeben, der an Ihr Mobiltelefon geschickt wird. Dies bietet ein viel stärkeres Sicherheitsniveau und warnt Sie vor unbefugten Anmeldeversuchen.

Viele von Ihnen haben mehr als ein Konto und verwenden daher einen E-Mail-Client zur Verwaltung Ihrer gesamten E-Mail-Kommunikation. Unabhängig davon, welchen E-Mail-Client Sie wählen, stellen Sie sicher, dass Sie ein app-spezifisches Passwort verwenden und eine zweistufige Authentifizierung einschalten (falls vorhanden). Nehmen Sie sich die Zeit, es einzurichten. Das ist es wert.

Sollten Sie dabei Hilfe benötigen oder Fragen zur Einrichtung der zweistufigen Authentifizierung haben, wenden Sie sich unser Forum. Stellen Sie dort alle Fragen über Ihre Sorgen und Unsicherheiten.

Mythos Nr. 2: Phishing-Betrugs-E-Mails sind leicht zu erkennen und zu vermeiden.

Oberflächlich betrachtet ist Phishing einfach genug – senden Sie eine E-Mail, die offiziell aussieht (es aber nicht ist), um einen Empfänger zur Weitergabe vertraulicher Daten zu verleiten. Es stimmt, dass viele Phishing-Angriffe nicht sehr raffiniert sind. Schlechte Rechtschreibung und offensichtlich unrechtmäßige E-Mail-Adressen verraten oft den Trick. Nicht alle Phishing-Angriffe sind jedoch leicht zu erkennen – und einige von ihnen können äußerst effektiv sein.

Die Realität ist, dass einige Phishing-Betrügereien nicht einfach ein Versuch sind, Sie zur Eingabe eines Passworts zu bewegen. Eine E-Mail könnte legitim erscheinen, aber wenn Sie auf einen darin enthaltenen Link klicken, werden Sie möglicherweise zu einer Website voller Malware geleitet. Diese Bemühungen sind an der äußeren Erscheinung nicht immer leicht zu erkennen.

Mythos Nr. 3: E-Mails von “sicheren Absendern” sind immer vertrauenswürdig.

Filter halten die lästigsten Spam-E-Mails von uns fern, aber manchmal können sie auch legitime E-Mails abfangen. Unabhängig davon, ob man eine Liste “sicherer Absender” konfiguriert oder einen Whitelist-Filter in Thunderbird einrichtet, haben wir Optionen, um sicherzustellen, dass relevante E-Mails von Freunden und Kollegen nicht verloren gehen. Sie kennen diese Person oder vertrauen der betreffenden Organisation, also ist es in Ordnung, sie auf die Whitelist zu setzen. Folglich müssen Sie sich nie um die E-Mails kümmern, die Sie von ihnen erhalten. Das ist der Mythos – die Realität ist, dass diese Absender genau so viel Kontrolle verdienen wie alle anderen.

Ein Angreifer könnte jedes Konto kompromittieren, selbst diejenigen, die Sie auf die Whitelist gesetzt haben. Phishing-Angriffe, böswillige Anhänge und vieles mehr könnten sich dann von ihrem Konto aus in Ihrem Posteingang verbreiten. Gehen Sie beim Umgang mit Links und Anhängen in E-Mails stets mit gutem Urteilsvermögen und Vorsicht vor.

Viele E-Mail-Clients bieten native Spam-Filter und E-Mail-Sicherheitssoftware, um Malware von Ihrem Haupteingang fernzuhalten.

Mythos Nr. 4: Spam-Filter werden immer Betrügereien, Malware und mehr stoppen.

Apropos Spam-Filter und wie stark wir uns auf sie verlassen, es gibt oft falsche Vorstellungen darüber, wie sehr sie die Benutzer schützen. Spam-E-Mails sind größtenteils nur lästig, aber einige von ihnen dienen als Überträger für Malware und Viren. Wie bei Phishing-Bemühungen kann man jedoch nicht erwarten, dass automatische Filter alles abfangen, was eine Bedrohung für Ihre E-Mail-Sicherheit darstellen könnte. Ein kompromittiertes Konto, dem Sie vertrauen, ist nur eine Möglichkeit, etwas an einem Filter vorbeizuschleusen. Da Filter nicht perfekt sind, besteht immer die Möglichkeit, dass etwas in Ihren Posteingang gelangt. Ein kritischer Blick auf E-Mails, die von Absendern auf Ihrem Bildschirm landen, die Sie nicht erkennen, ist die beste Vorgehensweise.

Fazit: Bemühen Sie sich um die Sicherheit Ihrer E-Mail

Werfen Sie einen genaueren Blick auf die Art und Weise, wie Sie E-Mail verwenden – sind Sie einigen dieser verbreiteten Cyber-Sicherheitsmythen zum Opfer gefallen? Als solch ein wesentlicher Bestandteil des modernen Lebens ist es von entscheidender Bedeutung, sichere und gesicherte Wege zur Nutzung von E-Mail-Diensten zu kennen. Die Bedrohungen für Benutzer entwickeln sich ständig weiter. Während Anbieter wie Google und Microsoft daran arbeiten, bessere E-Mail-Sicherheitsprotokolle zu entwickeln, ist es immer noch gut, eine proaktive Haltung gegenüber der eigenen E-Mail-Sicherheit einzunehmen. Ganz gleich, ob es nur darum geht, eine Zwei-Faktor-Authentifizierung zu aktivieren oder Schritte zur Verschlüsselung Ihrer Nachrichten zu unternehmen, wir alle können von besseren E-Mail-Sicherheitsverfahren profitieren.

Wie stellen Sie sicher, dass Ihre E-Mails sicher sind? Oder machen Sie sich sogar Sorgen darüber? Lassen Sie es uns im Kommentarbereich unten wissen.

-

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Vier verbreitete Mythen über E-Mail-Sicherheit: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
5,00 von 5 Sterne, basierend auf 1 abgegebenen Stimmen.
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.